Trebnitzer Schlossgespräche 2011

Verpflichtung oder Last? Sowjetische Hinterlassenschaften in Brandenburg und Lebuser Land. 19. Mai 2011, 19 Uhr | Schloss Trebnitz.
Zum 66. Jahrestag der Beendigung des zweiten Weltkriegs beschäftigen wir uns mit den immateriellen, aber vor allem den materiellen Zeugnissen der großen Schlachten im April 1945. Einerseits sind es die monumentalen Ehrenmale der Roten Armee, die auf beiden Seiten der Oder sehr unterschiedlich interpretiert und wahrgenommen werden. Andererseits sind es die unzähligen Kampfmittelreste, die immer wieder ins Bewusstsein der Bevölkerung rücken, sei es bei Baumaßnahmen, sei es bei zufälligen Funden. Dieses konkrete Erbe soll im Laufe des Gesprächs beleuchtet, die unterschiedlichen Zugangsweisen in Deutschland und Polen, aber auch innerhalb der Länder selbst, analysiert und so ein ganz gegenwärtiges Gespräch ermöglichen.
Im Gespräch: Tadzio J.T. Schilling, Humboldt-Universität Berlin; Jan Brüning, Geschichtswerkstatt Europa Projekt; Jürgen Schwarz, Kampfmittelräumungsdienst
Moderation: Stephan Felsberg, Geschäftsführer Institut für angewandte Geschichte

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.instytut.net/de/grenzland/trebnitzer-schlossgespr...
Veröffentlichung/ data publikacji: 18.05.2011