Blick über die Oder

Warschau. Älteste Frau feierte ihren 113. Geburtstag
Die Warschauerin Apolonia Lisowska hat am Montag ihren 113. Geburtstag gefeiert. Damit ist die im Jahr 1900 bei Grodno (heute Weißrussland) geborene Frau die derzeit älteste Bewohnerin des Nachbarlandes. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs war sie wie viele Menschen aus dem sowjetisch besetzten Teil Polens nach Kasachstan verschleppt worden. Erst Ende der 1950er-Jahre konnte sie nach Warschau zurückkehren.

Skaryszew. Pferdemarkt unter Polizeiaufsicht
In der Kleinstadt Skaryszew bei Radom (südlich von Warschau) hat am Montag der größte Pferdemarkt Polens begonnen. Auf der zweitägigen Veranstaltung werden etwa 300 Tiere zum Kauf angeboten – meist wird dabei noch traditionell gefeilscht. Nicht nur wegen des europäischen Pferdefleischskandals sind in diesem Jahr Polizisten auf dem Markt unterwegs. Tierschützer hatten wiederholt miserable Transportbedingungen der verkauften Pferde angeprangert. Italienische Händler kaufen in Skaryszew seit Jahren Pferde, die zur Schlachtung vorgesehen sind.

Warschau. Firmen kündigen Entlassungen an
Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Entwicklung wollen viele große polnische Unternehmen in den kommenden Wochen und Monaten Tausende Mitarbeiter entlassen. Betroffen sind neben Banken und Bauunternehmen auch die Fluggesellschaft LOT und das Telekommunikationsunternehmen TP SA. Das Arbeitsministerium will mit einer Kurzarbeiterreglung die Zahl der Entlassungen möglichst verringern.

Czestochowa (Tschenstochau). Größte Papst-Statue der Welt geplant
Eine fast 14 Meter hohe Statue des aus Polen stammenden Papstes Johannes Paul II. (1920-2005) soll im April in Tschenstochau enthüllt werden. Mit der angeblich höchsten Papst-Statue der Welt hoffen die Betreiber des „Parks für Sakralminiaturen“ auf einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. In Tschenstochau befindet sich das Paulinerkloster mit dem Bild der „Schwarzen Madonna“. Es ist der wichtigste Wallfahrtsort Polens.

Stettin. Abgetrennte Hand wieder angenäht
Einem Mann, dem bei einem brutalen Überfall vor einer Diskothek in der Kleinstadt Zyrardów bei Warschau die rechte Hand mit einer Machete abgeschlagen wurde, haben Stettiner Chirurgen erfolgreich operiert. Laut der Zeitung „Kurier Szczecinski“ war der 29-Jährige in der Nacht zum Sonntag in das fast 500 Kilometer vom Tatort entfernte Stettin gebracht worden, weil es in ganz Polen nur drei Kliniken gibt, die derartige Notfälle behandeln können.

Neue Feuerwehrwache in Zielona Góra
Nach mehr als sechsjähriger Bauzeit ist am vergangenen Wochenende in Zielona Góra eine neue Zentrale der Berufsfeuerwehr eingeweiht worden. Das Gebäude und die umliegenden Anlagen, zu denen auch eine riesige Zisterne für Löschwasser gehört, war für zehn Millionen Zloty (rund 2,5 Millionen Euro) errichtet worden. Es bietet 14 Löschzügen Platz. Zur Eröffnung kamen auch Gäste aus Brandenburg.

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 19.02.2013