Schreibt nur, schreibt...

Die Parlamentarier schreiben einen Brief an den Rektor der Stettiner Universität, in dem sie ihn bitten, die Entscheidung über den Beschluss zum Verkauf des Gutshauses in Kulice/Külz zu überdenken und ihrer Hoffnung Ausdruck geben, dass diese Entscheidung „nicht endgültig“ sei. Vielleicht ist sie es nicht, aber erst einmal schreibt der Herr Rektor Bismarcks Gutshaus zum Verkauf aus. Die Versteigerung ist für den 19. April angesetzt, der Ausrufungspreis beläuft sich auf etwas über 5 Millionen Złoty.

Vorher spielte die Universitätsverwaltung dem Marschall der Wojewodschaft einen Streich. Er hatte um dasselbe gebeten wie die Abgeordneten und bot überdies finanzielle Unterstützung an, um in dem Gutshaus die Europäische Akademie zu unterhalten. Der Marschall bat, doch der Senat der Hochschule fasste einen Moment später den Beschluss, Külz zu verkaufen.

Ganz offensichtlich hat die Universitätsverwaltung große Lust, um jeden Preis den Leckerbissen zu konsumieren, den die 5 Millionen für das Gutshaus darstellen können, das die Hochschule umsonst vom Staat erhielt. Es zählen keinerlei Argumente, keine Akademien noch irgendeine internationale Zusammenarbeit. Die Zeiten sind so, dass einzig das Geld zählt, selbst bei der Universität. Vielleicht nicht bei jeder, aber bei der hiesigen ganz sicher.

Ü:Zzz

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 25.03.2013