Komm lieber Mai und mache die Bäume wieder grün!

Frühlinkgskonzert 13.04.2018 Ueckermünde .JPG
Michał Landowski, prof. Sylwia Burnicka-Kalischewska, Fot. A. Kalischewski.JPG
Michał Landowski, Eliza Nowakowska, Aleksandra Wojtachnia, Foto R. Kalischewski.JPG
Matthes Semrau, Janne-Marie Karbe, Foto R. Kalischewski.JPG
Romuald Kalischewski, Alexander Kalischewski, fot. SBK.jpg
Lisbeth Wagner, Annika Eberbach, Foto R. Kalischewski.JPG
Oliwia Gębal, Foto Alexander Kalischewski.JPG
Lennart Kellermann, Hanna-Lisa Karbe, Foto R. Kalischewski.JPG
Damian Zaborowski, Foto R. Kalischewski.jpg
Julita Wudarczyk, Aleksandra Wojtachnia, Foto R. Kalischewski.JPG
Friederike Meinel, Foto RK.jpg
Julita Wudarczyk, Damian Zaborowski, Foto R. Kalischewski.JPG

Am Freitag, den 13. April 2018 lud der Musikverein „BEL CANTO Ueckermünde“ e.V. in den Bürgersaal des Rathauses zu Ueckermünde zu seinem traditionellen Frühlingskonzert. Zu hören waren über 20! wunderbare junge aber auch gestandene Künstler: die beiden erfahrenen Sängerinnen und Professorinnen Prof. Dr. Dr. Sylwia Burnicka-Kalischewski und Friederike Meinel, ebenso deren Studentinnen und Studenten von der Hochschule der Künste Stettin, sowie auch Musikschülerinnen und -schüler der Kreismusikschule Uecker-Randow. Es ist eine wunderbare Tradition geworden, dass zu diesem Konzert, bei dem sich alles rund um das Thema Frühling und damit das Erwachen des neuen Lebens dreht, gerade den jüngsten Gesangstalenten ein Forum gegeben wird. Den Anfang machte Alexander Kalischewski von der Kreismusikschule Uecker-Randow mit seiner Bitte an den Frühling „Komm lieber Mai und mache die Bäume wieder grün!“ (von Mozart). Mit klarer und schön geführter Stimme sang er darüber hinaus von Wolfgang Amadeus Mozart „Im Frühlingsanfang“. Am Flügel begleitete ihn einfühlsam und mit schönem Klang sein Vater Romuald Kalischewski. Mit der kleinen Arie „Un moto di gioia“ aus „Die Hochzeit des Figaro“ von Mozart, flirtete Oliwia Gębal schönstimmig und elegant mit dem Publikum. Simona Monte, die genau wie Oliwia Gębal bei Friederike Meinel an der Hochschule der Künste Stettin studiert, folgte mit der Arie der Marzelline aus Beethovens Oper „Fidelio“. Mit schöner vielfarbiger Stimme eroberte sie dabei die Herzen des Publikums. Das Freitag, der 13. auch ein Glückstag sein kann, bewiesen Janne-Marie Karbe und ihr Begleiter Matthes Semrau von der Kreismusikschule Uecker-Randow. Sie musizierten gemeinsam Johann Christoph Kienlens „Heidenröslein“ so hinreißend schön, dass das Publikum begeistert applaudierte. Eliza Nowakowska, die bei Prof. Dr. Dr. Sylwia Burnicka-Kalischewski an der Hochschule der Künste Stettin studiert, setzte das bekannte „Heidenröslein“ von Schubert überzeugend dagegen und erfreute auch damit die Zuhörer. Davon, dass die renommierte Sopranistin Friederike Meinel viel Erfahrung mit dem Thema Kunstlied und insbesondere Franz Schuberts Liedliteratur mitbringt, konnte sich das Publikum bei dem Lied „Fischerweise“, das sie extra für Ueckermünde mitgebracht hatte, aufs Beste überzeugen. Hier hörte man wunderbar die lenkende Hand des Jahrhundertsängers Dietrich Fischer-Dieskau, bei dem die Künstlerin viele Jahre studierte. Die Sopranistin Sandra Wiórkiewicz, die ebenfalls bei Friederike Meinel studiert, interpretierte klangschön und fröhlich das Lied von Carl Loewe „Beim Tanze“. Annika Viola Eberbach und Lisbeth Wagner von der Kreismusikschule Uecker-Randow bewiesen, dass sie zu Recht nach Lübeck zum Bundeswettbewerb Gesang delegiert wurden. Sie überzeugten mit wunderschönem Klang und einfühlsamen Zusammenspiel. Eine weitere Studentin von Friederike Meinel, die junge hervorragende Sopranistin Karolina Misiorek, sang quasi schwebend zwei Lieder, die von Liebe und Frühling erzählten: Sergej Rachmaninows „Siren“ und Gabriel Faures „Chanson d’amour“. Hanna-Lisa Karbe und Lennart Kellermann von der Kreismusikschule Uecker-Randow interpretierten wunderschön die beiden Schumann Lieder „Schmetterling“ und „Hinaus ins Freie“. Es ist erstaunlich, wie intensiv sie schon in diesem jungen Alter damit die Zuhörer fesseln konnten. Die wunderbaren Sopranistinnen Prof. Dr. Dr. Sylwia Burnicka-Kalischewski und Friederike Meinel gaben nun gemeinsam eine Probe ihres vielfältigen Könnens an diesem Abend: Sie bezauberten das Publikum mit den drei Frühlings-Duetten „Das Glück“, „Die Schwalben“ und „Schön Blümelein“ von Robert Schumann. Die beiden Studentinnen von Prof. Dr. Dr. Sylwia Burnicka-Kalischewski, Eliza Nowakowska und Aleksandra Wojtachnia schlossen sich mit Schumanns Duett „Mailied“ an und erfreuten auch damit klangvoll das Publikum. Die hervorragende Mezzosopranistin Aleksandra Wojtachnia interpretierte das Lied „Frühlingstrost“ von Johannes Brahms innig und schön und gemeinsam mit Julita Wudarczyk, einer weiteren Studentin von Prof. Dr. Dr. Sylwia Burnicka-Kalischewski, glänzten sie in dem Duett von Franz Abt „O, wie wunderschön ist die Frühlingszeit”. Die Vielfalt dieses Konzertes bereicherte weiterhin beeindruckend die Sopranistin Julita Wudarczyk mit Wolfgang Rihms „Liebst du das Dunkel“. Hier zeigte sich von der besten Seite auch der hervorragende Pianist Michał Landowski, der die meisten Stücke am Flügel begleitete. Das Prof. Dr. Dr. Sylwia Burnicka-Kalischewski nicht nur Damen, sondern auch Tenöre sehr gut ausbilden kann, bewies ihr Student Damian Zaborowski in Franz Lehars Arie „Dein ist mein ganzes Herz”: Die Herzen des Publikums flogen ihm nur so zu! Die gefragte Sopranistin Prof. Dr. Dr. Sylwia Burnicka-Kalischewski schenkte den Zuhörern dann auch selbst noch meisterlich die wunderschöne Arie „Mattinata” von Ruggiero Leoncavallo, die die Zuhörer begeistert feierten. Ihre Stimme glänzte, so wie die Augen des mitgerissenen Publikums, die einen wunderschönen, abwechslungsreichen und frühlingshaft sprühenden Abend erlebt hatten. Durch den Abend hat die Gäste die ehemahlige Bürgemeistern Heidi Michaelis geführt.
Die nächste grosse Veranstaltung des Musikvereins „BEL CANTO Ueckermünde“ e.V. wird eine OPERGALA am 22. Juni 2018 um 19 Uhr im Bürgersaal zu Ueckermünde sein. Auf keinen Fall verpassen!

Auf dem gemeinsamen Bild von links: Damian Zaborowski, Heidi Michaelis, Romuald Kalischewski, Karolina Misiorek, Simona Monte, Sandra Wiórkiewicz, Eliza Nowakowska, Friederike Meinel, Alexander Kalischewski, Prof. Dr. Dr. Sylwia Burnicka - Kalischewski, Oliwia Gębal, Hanna-Lisa Karbe, Janne-Marie Karbe, Lisbeth Wagner, Annika Eberbach, Lennart Kellermann, Julita Wudarczyk, Michał Landowski, Aleksandra Wojtachnia, Matthes Semrau
Foto Ralf Eberbach

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 16.04.2018

Beiträge aus der deutsch-polnischen Grenzregion

Vielleicht interessieren Sie sich für einen der aktuellen Beiträge aus der deutsch-polnischen Grenzregion: