In Memoriam Marek Edelman

Illustrierte Neue Welt, Ausgabe November 2009 - Jänner 2010

Der letzte Anführer des Warschauer Ghetto-Aufstandes von 1943 ist tot.
So ungewöhnlich das Leben Marek Edelmans war, so ungewöhnlich war sein letzter Weg.

Als der 90-Jährige Edelman nun am 2. Oktober in Warschau starb, nahmen Soldaten neben seinem Sarg vor dem Denkmal des Gettoaufstandes Aufstellung. Namhafte Intellektuelle wie Adam Michnik und Aleksander Smolar ehrten den alten Freund und Weggefährten als moralische Autorität und eben doch als „Helden", auch wenn er selbst sich nie als einen solchen sehen wollte. Über dem Sarg lag die rote Fahne des „Allgemeinen jüdischen Arbeiterbundes von Litauen, Polen und Russland". Sänger intonierten die Hymne des Bundes in jiddischer Sprache. Der „Bund" war das eigentliche Zuhause Edelmans. Bis zum Ende blieb Edelman den Idealen der jüdisch-sozialistischen Partei treu.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.neuewelt.at/#edel
Veröffentlichung/ data publikacji: 21.12.2009