Zwischen Stettin und Szczecin - Metamorphosen einer Stadt von 1945 bis 2005

Im Sommer 2010 erschien im Deutschen Polen-Institut der Band "Zwischen Stettin und Szczecin. Metamorphosen einer Stadt von 1945 bis 2005" von Jan Musekamp:
http://www.deutsches-polen-institut.de/Publikationen/Blaue-Reihe/Band_27...

Zum Buch
1945 wurde aus dem deutschen Stettin das polnische Szczecin. Die neue Verwaltung übernahm nach Monaten der Unsicherheit über die staatliche Zugehörigkeit eine stark zerstörte Hafenstadt mit einem Bruchteil ihrer ursprünglich 400.000 deutschen Einwohner. Die Studie untersucht die Folgen, die dieser historische Bruch für die Stadt und ihre Bevölkerung bedeutet hat.
Ausgangspunkte sind die fast vollständige Vertreibung der verbliebenen Deutschen, die langwierige Neubesiedlung mit polnischer Bevölkerung aus den unterschiedlichsten Regionen sowie der Wiederaufbau. Dabei werden die Strategien der Stettiner in den Blick genommen, sich die Stadt zu eigen zu machen: Welche Mythen wurden geschaffen, um den Zugezogenen das Gefühl zu vermitteln, in einer urpolnischen Stadt zu leben? Wie gestaltete sich die Umkodierung des Stadtraumes im Bereich der Denkmallandschaft, der Straßenbezeichnungen und des angetroffenen materiellen Kulturerbes? Wann endlich konnte die Bevölkerung angesichts der nahen und immer wieder in Frage gestellten Grenze heimisch werden und wie gestalteten sich die Wechselbeziehungen der polnischen zu den früheren deutschen Bewohnern der Stadt? Die Arbeit wurde von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius unterstützt und 2008 mit einem Förderpreis des Botschafters der Republik Polen für herausragende Dissertationen ausgezeichnet.

Jan Musekamp (geb. 1976) studierte Kulturwissenschaften und Geschichte in Frankfurt (Oder), Thorn und BrünnSeit 2007 lehrt er osteuropäische Geschichte an der Europa-Universität Viadrina. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Zwangsmigrationen, kulturelle Aneignung, Grenzregionen sowie die preußische Verkehrsgeschichte im internationalen Kontext.

Inhalt
Einführung
Forschungsstand und Quellenlage
Metamorphosen einer Stadt
I Der Untergang Stettins?
II Monate des Übergangs: 30. April bis 4. Oktober 1945
III Die Inbetriebnahme der Stadt
IV Stettin als Kreuzungspunkt erzwungener Wanderungen
V »Wir fühlten uns damals fremd«: Kulturelle Aneignung vor Ort
VI Stettins Identitätssuche nach 1989: Ein »local turn«
Auf der Suche – Stettin zwischen Preußen, Deutschland, Polen und Europa

Bei Interesse an Rezensionsexemplaren wenden Sie sich bitte an:
Dr. Andrzej Kaluza: kaluza@dpi-da.de

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 22.08.2010