Guben

Gubens Rolle in der Kriegswirtschaft

775 Jahre Stadtrecht für die Neißestadt Guben sollen Ende Mai/Anfang Juni in der Doppelstadt Gubin/Guben vielgestaltig gefeiert werden. In Vorbereitung dieses Jubiläums erinnert die RUNDSCHAU an wesentliche Ereignisse innerhalb der sechs im Festumzug darzustellenden Epochen. Heute der letzte Teil der Serie zur Gubener Stadtgeschichte. Die Jahre nach Kriegsende sollen durch einzelne Beiträge und Erinnerungen von Lesern beleuchtet werden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 24.03.2010

Wyspa w Gubinie odzyskuje dawny blask

Miasto niebawem zyska nowe atrakcje turystyczne. A to oznacza, że w weekendy więcej zielonogórzan – i nie tylko - będzie tu zaglądać. Tadeusz Frączykiewicz razem z żoną Krystyną i synem Filipem z Zielonej Góry robią sobie takie weekendowe wycieczki po okolicy.
– Przed wojną Gubin był pięknym, dużym miastem. Dobrze, że teraz choć niektóre zabytki odzyskują dawny blask – mówi. – Słyszałem o pracach na wyspie. I o wybuchu niewypału, który tam nastąpił. Ciekawy jestem, kiedy miejsce to będzie można znów odwiedzić.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.03.2010

Deutsche und Polen – Aus Partnern werden Freunde

„Auf Augenhöhe reden“ – so lautet das Motto, unter dem das gemeinsame Abwasserklärwerk von Guben (Spree-Neiße) und Gubin in der Wanderausstellung „Grenze – Welche Grenze?“ vorgestellt wird, die derzeit im Dom Kultury (Haus der Kultur) der Görlitzer Schwesterstadt Zgorzelec Station macht. Es wurde aufgenommen in eine Reihe von elf Projekten, die beispielhaft für das Zusammenleben und –arbeiten von Deutschen und Polen entlang der Grenzflüsse Oder und Neiße stehen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.03.2010

Firlej-Gedichte sollen wie Grafitti triste Mauern schmücken

Die Gedichte des bereits verstorbenen bekannten Gubiner Dichters, Natur- und Heimatfreundes sowie Ehrenbürgers Tadeusz Firlej werden seit Jahren in verschiedenen Publikationen präsentiert. Aber das gab es noch nicht: bald sollen sie, wie Graffiti-Werke, ausgewählte Mauern in Gubin und Guben verschönern. Darüber informiert die „Gazeta Lubuska“ („Lubusker Zeitung“).

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.03.2010

Fara dostanie kasę na wieżę, by turyści mogli na nią wejść

Już nie wystarczyło zapału, by zająć się porządnie odbudową fary – pisze Zmartwiona z Gubina. Tymczasem wczoraj okazało się, że miastu udało się znów pozyskać 6 mln zł, a za miesiąc o kolejne pieniądze będzie zabiegać w Parlamencie Europejskim.

Veröffenlichung/ data publikacji: 11.03.2010

Polacy i Niemcy zapiszą mury w miastach sąsiedzką poezją

Tadeusz Firlej nie żyje, to jego dom – za sprawą żony i syna – nadal pozostaje otwarty na ludzi, chcących zmieniać świat. I nadal toczą się tu długie Polaków rozmowy np. o wydaniu wierszy. Po polsku i niemiecku. Znajdą się one także na… murach.

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.03.2010

Kein Geldstrom über die Neiße

Kleine Vereine aus dem Bereich Cottbus/Spree-Neiße lassen mittlerweile fast ganz die Finger von einer Förderung aus dem „Small Project Fund“ (SMF) der Euroregion Spree-Neiße-Bober. So lautet das ernüchternde Fazit der deutschen Geschäftsstellenleiterin der Euroregion Ilona Petrick. Grund seien die bürokratischen Hürden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 29.01.2010

Gubinerin unterstützt deutsch-polnisches Grundschul-Modell

Die Sprachbarriere in Guben mit einer deutsch-polnischen Grundschule zu knacken, hält Sylwia Krügel (35) für eine gute Idee. „Das ist genau das Schulkonzept, das ich mir für meine Tochter wünsche“, sagt die gebürtige Gubinerin, die selbst zweisprachig aufgewachsen ist.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.01.2010

Endlich mal die Klappe halten

Von Ignoranz bis Ablehnung reichen die Reaktionen der schweigenden Mehrheit in Guben auf die Rechtsextremisten. Andere wollen so schnell wie möglich weg.

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.12.2009

Begegnungen an der Kirchenruine

Zum 2. deutsch-polnischen Begegnungsfest hatten am Samstagnachmittag der Gubener Förderverein für den Wiederaufbau der Stadt- und Hauptkirche und die Gubiner Stiftung rund um die Kirchenruine eingeladen. Trotz klirrender Kälte sind die Angebote von den Bewohnern beider Städte gut angenommen worden. Gleichzeitig wurde bekannt, dass mit der Beantragung von Fördermitteln für den Wiederaufbau der Kirche die nächste wichtige Etappe für den Wiederaufbau der Kirche als Begegnungszentrum eingeläutet worden ist.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.12.2009
Inhalt abgleichen