Jüdische Allgemeine

Polen: Warmer Abriss in Warschau

Immer wieder brennt es. Mal qualmt es aus einem Keller, mal lodert das Feuer auf einem Dachboden. In Alt-Praga, dem einstigen jüdischen Viertel Warschaus auf der rechten Weichselseite, laufen die Bewohner jede Nacht Patrouille. Sie fürchten um ihr Leben. Brandstifter sind unterwegs. »Die Juden«, nuschelt ein fast zahnloser Alter mit verschwörerischer Miene. »Jetzt, wo hier die Metro gebaut wird, kommen sie zurück und wollen ihre Häuser wiederhaben.«

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.01.2012

Antysemicki list młodego Hitlera

20 lat przed wybuchem II wojny światowej przyszły Führer domagał się “usunięcia” Żydów. Na wystawie zorganizowanej w nowojorskim Muzeum Tolerancji przez Centrum Szymona Wiesenthala pierwszy raz pokazano list Adolfa Hitlera z 1919 roku. 30-letni wówczas Austriak napisał go na prośbę przełożonego (służył wtedy w niemieckiej armii). Oficera zaciekawiły antysemickie pogadanki, które Hitler wygłaszał do innych żołnierzy.

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.06.2011

»Du Knoblauch ohne Vorhaut«

»Tod allen Krummnasen«, »Juden ins Gas!«, »Ab in den heißen Ofen!« – Polens Internet gleicht mehr und mehr einem braunen Sumpf. Nachdem Polens Außenminister Radoslaw Sikorski vergeblich über ein Jahr lang versucht hatte, die Staatsanwälte des Landes dazu zu bringen, antisemitische Straftaten stärker zu verfolgen, zog er nun selbst vor Gericht. Er stellte Strafantrag wegen Aufruf zum Rassenhass im Internet und verklagte auch gleich noch zivilrechtlich die Verlage Bonnier und Springer sowie deren Zeitungen Puls Biznesu und Fakt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.06.2011

Polen - Erinnern kostet

Der Leiter der KZ-Gedenkstätte Sobibor fordert Geld aus Deutschland. Hier ermordeten die Nazis 1942 und 1943 rund 250.000 Juden aus Polen, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, der damaligen Tschechoslowakei und der Sowjetunion. Anfang Mai drohte der Gedenkstätte wegen Geldmangels die Schließung. Zwar hatte das Warschauer Kulturministerium die Gedenkstätte vom Landkreis in Wlodawa übernehmen wollen, dann aber den Termin auf den 1. Januar 2012 verschoben.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.05.2011

Künstlerin aus eigenem Recht - Zum Tod von Teofila Reich-Ranicki

Am 29. April ist Teofila Reich-Ranicki 91-jährig in Frankfurt/Main gestorben. Schon als Kind war ihr zeichnerisches Talent aufgefallen. Grafikerin und Illustratorin hatte sie werden wollen, bevor der Einmarsch der Wehrmacht in Polen ihr Leben aus der Bahn warf. Welches Talent sie hatte, davon zeugten ihre Bilder aus dem Warschauer Ghetto, die nach 1999 erstmals ausgestellt und später in Buchform veröffentlicht wurden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 29.04.2011

Polen macht Mut

Staatschef Donald Tusk setzt klare Zeichen für eine Zusammenarbeit mit Israel. Israel in Europa isoliert? Von wegen! Kaum hatten die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und ihr Kabinettstross Israel verlassen, traf auch schon Donald Tusk mit acht Ministern in Jerusalem ein.

Veröffenlichung/ data publikacji: 03.03.2011

Das versteckte Archiv

Der amerikanische Historiker Samuel D. Kassow hat in seinem jetzt auf Deutsch erschienenen Buch Ringelblums Vermächtnis die Entstehungsgeschichte und die Bedeutung dieser Untergrundsammlung in den größeren Zusammenhang der jüdischen Geschichte in Polen gestellt. Entstanden ist ein ganz außerordentlich ergiebiges Buch.

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.08.2010