NPD-Führung vor Gericht - "Bestürzt und gekränkt"

Auf der Anklagebank aber sitzt die Führungsriege der Neonazi-Partei: NPD-Chef Udo Voigt, sein Vize und Leiter der Rechtsabteilung Frank Schwerdt, sowie Geschäftsführer und Pressesprecher Klaus Beier. Vor knapp zwei Jahren saßen sie schon einmal hier. Wegen Volksverhetzung und Beleidigung waren sie im April 2009 vom Amtsgericht Tiergarten zu Geld- und mehrmonatigen Bewährungsstrafen verurteilt worden.
Auf einem von Voigt, Schwerdt und Beier verantworteten NPD-Planer zur Fußballweltmeisterschaft 2006 war ein Nationalmannschaftstrikot mit der Nummer 25 abgebildet, daneben der Spruch: "Weiß - Nicht nur eine Trikotfarbe - Für eine echte Nationalmannschaft". Die 25 trug damals der dunkelhäutige Nationalspieler Patrick Owomoyela. Das Gericht wertete das als rassistische Verunglimpfung. Die NPDler legten Berufung ein.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.taz.de/1/berlin/artikel/1/bestuerzt-und-gekraenkt...
Veröffentlichung/ data publikacji: 23.02.2011