Transitland für die Polen

Wioletta Wlodarczyk weiß, dass sie nichts weiß. Zumindest was die Auswirkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit ab dem 1. Mai in Deutschland und Österreich angeht. Denn der Monat, der bekanntlich alles neu macht, könnte die Migrationsströme in Europa gewaltig durcheinander wirbeln. Muss er aber nicht, meint die Polin, die im Büro der Integrationsbeauftragten des Landes Brandenburg arbeitet. Die SPD hatte sie eingeladen, um am Montagabend im Restaurant „Pi-Pa-Ta“ vor zwölf Genossen über Chancen der bevorstehenden Arbeitsmarktöffnung zu sprechen.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.moz.de/lokales/artikel-ansicht/dg/0/1/286698/
Veröffentlichung/ data publikacji: 19.03.2011