Herma Kennel: BergersDorf

Die Autorin Herma Kennel im Gespräch mit Ondřej Matějka von Antikomplex, Moderation: Frank Herold, Berliner Zeitung. Eine Veranstaltung des Deutschen Kulturforums in Zusammenarbeit mit der Botschaft der Tschechischen Republik und dem Kulturreferenten für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein e. V.

Donnerstag, 19. Mai 2011
19.00 Uhr
Botschaft der Tschechischen Republik
Wilhelmstraße 44, 10117 Berlin

In BergersDorf erzählt Herma Kennel, wie der bei der Kreisstadt Iglau/Jihlava liegende Ort zum Dorf des SS-Generals Gottlob Berger wurde und dafür bitter büßen musste. Die Geschichte spielt zwischen März 1939, als Hitlers Wehrmacht den tschechischen Rumpfstaat besetzt, und der gewaltsamen Vertreibung der Sudetendeutschen im Mai 1945. Das nur wenige Kilometer von Bergersdorf/Kammená u Jihlavy entfernte Dobrenz/Dobronín geriet 2010 in die Schlagzeilen tschechischer und deutscher Zeitungen, da nach einer Anzeige durch den Journalisten Miroslav Mareš dort ermordete Sudetendeutsche exhumiert wurden. Herma Kennel hatte in ihrem 2003 im Prager Vitalis Verlag erschienenen dokumentarischen Roman diese »Mordnacht in der Budinka« geschildert.
Im Gespräch mit Ondřej Matějka von der tschechischen Bürgerinitiative Antikomplex, die sich für die Reflexion der deutschen Geschichte in Böhmen, Mähren und Schlesien einsetzt, wird sowohl BergersDorf als auch die Resonanz in Tschechien darauf vorgestellt. Antikomplex organisiert zur Zeit die Entstehung einer Publikation, die den Gewaltakt von Dobrenz in einen breiteren Kontext des nationalen Zusammenlebens von Bewohnern der ehemaligen Iglauer Sprachinsel in den Jahren 1900 bis 1950 einbinden wird.
Es moderiert Frank Herold, Politik-Redakteur der Berliner Zeitung.
Weitere Informationen unter www.kulturforum.info/bergersdorf
Wir bitten um Anmeldung bis zum 16.05.2011 unter deutsches@kulturforum.info

Event: 19.05.2011 - 19:00 - 19.05.2011 - 19:00
Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 13.05.2011