Deutsche und polnische Oppositionsaktivisten aus der Vorwendezeit berichten über ihr Leben – 19. Mai am Collegium Polonicum

Der Verein „My Life – Erzählte Zeitgeschichte“ e. V. lädt ein zur Abschlussveranstaltung des Projekts „Opposition zwischen Mythos und Verdrängung. Oppositionelle im deutsch-polnischen Grenzgebiet Frankfurt (Oder) in den 1980er Jahren“ am Donnerstag, 19. Mai 2011, 17.00 bis 19.00 Uhr, im Collegium Polonicum, Słubice, kleine Aula.
Ziel des Projektes war es, sechs polnische und sechs deutsche Biographien von Oppositions-Aktivisten aus der Region Frankfurt (Oder) und Słubice schriftlich festzuhalten und ihr Schicksal und ihre soziale Umgebung zu vergleichen. Das Projekt sollte auch die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der oppositionellen Aktivität in Polen und in der DDR in der Endphase des so genannten „Realsozialismus“ herausarbeiten.
An der Veranstaltung nehmen teil: Ulrike Poppe, (Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen kommunistischer Diktatur); Dr. Marcin Stefaniak, Direktor des Instituts für Nationales Gedenken (IPN) aus Szczecin; Dr. Krzysztof Wojciechowski
Vorstandsvorsitzender „My Life – Erzählte Zeitgeschichte e. V.“.
Die Veranstaltung wird simultan ins Deutsche und Polnische übersetzt. Interessenten sind herzlich eingeladen!

Weitere Informationen erteilt: Verein „My Life – Erzählte Zeitgeschichte" e. V.
Helga Grune, mylife@fundacjacp.org

Event: 19.05.2011 - 17:00 - 19.05.2011 - 19:00
Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 16.05.2011