Adam Michniks Doppelsieg

Tumultuarische Szenen im Warschauer Bezirksgericht vor einem Urteil von hoher symbolischer Bedeutung. Kläger und Sieger: Adam Michnik, genauer: der von ihm 1989 gegründete Verlag, der die seriöse, linksliberale Zeitung "Gazeta Wyborcza" herausgibt. Der Verlierer: Jaroslaw Marek Rymkiewicz, ein bedeutender, origineller Schriftsteller, die neue intellektuelle Galionsfigur der national-konservativen Kaczynski-Partei. In der aufgeheizten Atmosphäre nach dem Flugzeugabsturz von Smolensk attackierte Rymkiewicz sowohl Michnik als auch andere einstige Bürgerrechtler - liberale Intellektuelle von heute, die aus kommunistischen Elternhäusern stammten. Sie seien - ganz wie ihre Freunde, die Bürokraten in Brüssel - vaterlandslose Gesellen, wahre Antichristen und Erben des "Luxemburgismus" (die Revolutionärin Rosa Luxemburg war gegen die Eigenstaatlichkeit Polens).

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article13501144/Ad...
Veröffentlichung/ data publikacji: 22.07.2011