Zwangsumstieg an der Oder

Sie waren auf der Fahrt zum Stiefelwerfen, Eierlaufen und anderen lustigen Sportarten. Eine Gruppe der Volkssolidarität aus Seelow (Märkisch Oderland), die sich seit Jahren mit Senioren aus Kostrzyn (Küstrin) zum polnisch-deutschen Sportfest trifft. Doch an diesem Freitag musste die Gruppe ihren Ausflug an der Grenze unterbrechen. „Wir können euch nur bis zur Oder bringen“, hatte der Chef des Sportvereins Victoria Seelow, Roland Bienwald, den Rentnern schon vorher erklärt.
Jan Wawrzyniak, der Direktor des Polnischen Fremdenverkehrsamts in Deutschland, stöhnt am Telefon, als er nur hört, worum es geht: „Ich hab dazu schon unzählige Briefe und Beschwerden von deutschen Fuhrunternehmen erhalten“, räumt er ein. Dann holt er tief Luft, um zu erklären, wie es zur derzeitigen Regelung kam.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/954425/
Veröffentlichung/ data publikacji: 20.08.2011