Polnische Polamanie

Ein Oldtimer fährt vor. Gut gelaunte Herren in Zylindern zwirbeln ihre Schnurrbärte; eine Dame schmiegt sich in ihre Stola aus flauschigem Nerz. Großer Bahnhof vor der Warschauer Philharmonie: Ein Star feiert Auferstehung. Pola Negri ist wieder da. Polens größte UFA- und Hollywood-Diva soll Botschafterin der Warschauer EU-Ratspräsidentschaft sein, die im Juli begonnen hat. In dieser Stadt hat alles angefangen: Die in der tiefsten Provinz aufgewachsene Barbara Apolonia Chalupiec schrieb sich in Warschau an der Theaterschule ein und ergatterte 1914 ihre erste Filmrolle. Nach mehreren Auftritten in polnischen Stummfilmen kam sie zu Max Reinhardt nach Berlin; dann eilte sie, vor allem unter Ernst Lubitsch, von Erfolg zu Erfolg. Einer der Filme, "Mania - Geschichte einer Zigarettenarbeiterin", hatte in Berlin ausgerechnet im stürmischen November 1918 Premiere.
Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article13596382/Pol...
Veröffentlichung/ data publikacji: 10.09.2011