Auferstehung des Lodzer Menschen - Polens Beitrag zur internationalen Filmkunst

Lodz ist ganz einfach zu finden. Es liegt genau in Polens Mitte. Trotzdem ist es keine ganz gewöhnliche polnische Stadt. Ja, man könnte behaupten, es handelt sich um die allerungewöhnlichste der polnischen Städte, schon deshalb, weil die Nationalität hier nie eine Rolle spielte.
Alle Lodzer waren in gewisser Weise Immigranten, was seinen Grund wiederum darin hatte, dass Lodz keineswegs immer in Polens Mitte lag. 1815 unter die Herrschaft des russischen Zaren geraten, erkannte das kleine Städtchen mit nicht einmal 1000 Einwohnern seine Chance: Wenn man demütigenderweise schon zu Russland zählte, warum sollte man dann nicht das riesige Zarenreich einkleiden? Denn der Vorteil des Nachteils, zu Russland gehören, bestand darin, keine Schutzzölle zahlen zu müssen.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.tagesspiegel.de/zeitung/auferstehung-des-lodzer-m...
Veröffentlichung/ data publikacji: 14.09.2011