Eingeschlossene Schätze im Schiefer

Polen träumen von einem "zweiten Norwegen". Kritiker wie Greenpeace warnen bei der neuen Technologie vor erheblichen Umweltproblemen auch durch verunreinigtes Wasser.

Daniel Yergin hält Schiefergas für eine Revolution. Dem US-amerikanischen Energieanalysten und Pulitzer-Preisträger zufolge hat der Brennstoff im Tongestein das Potenzial, die Welt der Energie innerhalb von kürzester Zeit grundlegend umzukrempeln. Was Yergin so beeindruckt hat: 2008 hätte noch kaum jemand von Schiefergas gesprochen. Heute macht es bereits 30 Prozent der US-Gasproduktion aus. Verfeinerte Bohrmethoden und steigende Gaspreise haben es wirtschaftlich rentabel gemacht, auch unkonventionelle Vorkommen zu heben - allen voran die riesigen Reserven, die im Schiefer festsitzen. Innerhalb weniger Jahre sind die USA so vom weltgrößten Gasimporteur zu einem der weltgrößten Gasproduzenten aufgestiegen. Das Land ist heute so gut wie unabhängig von ausländischen Lieferanten.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.welt.de/print/wams/vermischtes/article13704451/Ei...
Veröffentlichung/ data publikacji: 13.11.2011