Die Revolte begann mit einem Banküberfall

Ohne Nostalgie und Hagiografie: Wie zwei Filme und ein Buch neues Licht auf die Helden des Jahres 1981 werfen.
Dieser Film spielt nicht in Las Vegas, wo (in Lewis Milestones Komödie "Ocean's Eleven") elf Freunde am Neujahrstag die Kasinos der Stadt ausrauben. Er spielt in Polen, wo - einem inzwischen verblassten deutschen Vorurteil zufolge - ebenfalls viele Diebe zu Hause sind. Aber es geht in dem neuen polnischen Film "80 Millionen" nicht wirklich um Kriminelle. Sondern um tollkühne romantische Intellektuelle, die in der Solidarnosc-Bewegung zufällig vereint sind und die ahnen, dass sich im Land Schlimmes zusammenbraut.
Am 13. Dezember vor 30 Jahren wurde das Kriegsrecht verhängt, der erste Aufbruch zur Demokratie erstickt. Wenige Tage zuvor war es einer Gruppe junger Solidarnosc-Aktivisten gelungen, vom Konto der gleichnamigen Gewerkschaft 80 Millionen Zloty abzuheben. Kein Pappenstiel: Das waren damals 20 000 anständige Monatsgehälter. Die fortan verbotene Solidarnosc finanzierte daraus ihre Untergrundarbeit.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article13764492/Die...
Veröffentlichung/ data publikacji: 13.12.2011