Hervorragender Erfolg der Bettleroper-Premiere !

Foto: Vincent Leifer; v.l. Franziska Hiller, Tomasz Dziecielski, Friederike Bieber
Foto: Vincent Leifer; v.l. Hemi Levison, Tomasz Dziecielski, Philipp-Manuel Bodner,Kaspar Friedrich Weith,Sören Philipp Eberbach

Hervorragender Erfolg der Bettleroper-Premiere !
Gesangsschüler der Kreismusikschule brillieren beim Fest der Künstlerinnen und Künstler bei der Opernale!

Am Freitag, den 2. August fand in der Turmscheune der Schloßanlage Griebenow bei Greifswald die Premiere der "Bettleroper" von Gay/Pepusch statt. Das Festival "Opernale" konnte für diese Produktion Künstler aus Deutschland, Frankreich, Finnland, Israel und Polen gewinnen. Neben erfahrenen Künstlern des Bettleroper-Ensembles sind auch Schüler bzw. ehemalige Schüler der Kreismusikschule Uecker – Randow beteiligt, die gleichzeitig beim Internationalen Giulio-Perotti-Gesangswettbewerb in Ueckermünde erfolgreich waren: Friederike Bieber (Betty Doxy), Franziska Hiller (Suky Tawdry) und Sören Philipp Eberbach (Nimming Ned). Sie wurden für die Bettleroper beim Casting im Januar im Theater Mitte in Berlin ausgewählt. Es ist wirklich beachtlich, mit welcher Energie und Freude sie in die Rollen schlüpfen und wie sie sich dabei entwickelten. Franziska und Friederike bezaubern als leichte Damen in ungewöhnlichen Kostümen. Locker, glänzend und sicher klingt deren Gesang beim Tanz. Sören als Mitglied der Bande des Captain Macheaths (Tomasz Dziecielski, gefragter Musical-Sänger) nutzt fantastisch sein komödiantisches Talent. Die Regisseurin und künstlerische Leiterin der Opernale Henriette Sehmsdorf hatte für jede Rolle und jede Szene einen Reichtum von Ideen, der die Zuschauer ununterbrochen überraschte und zum Lachen brachte. Die ebenso in jedem Takt der Oper durchdachte Instrumentierung von Benjamin Saupe sorgte für einen ständigen Klangfarbenwechsel, den die professionellen Musiker: Annette Fischer (Klarinette, Blockflöte, Saxophon), Hannah Silvenoinnen (Cello), Georg Fischer (Schlagwerk), Immanuel Musäus (Trompete, Zink, Blockflöte), unter der musikalischen Leitung von Lea Fink (Klavier) vorbildlich gemeistert haben. Unbedingt zu erwähnen ist die Rolle des Bettler-Schauspielers Matthias Nagatis, der gleich am Anfang das Publikum in gute Laune versetzt und die Inszenierung mit zahlreichen, eigenen, satirischen Episoden bereichert. Sehr gut getroffen in der Besetzung (als Gegensätze) sind der geldgierige Peachum (Lars Grünwoldt) sowie der erfolgreiche Geschäftsmann, Gefängnisswärter Lockit (Christoph Kayser), die sich um ihre eigenen Töchter: Polly (Amélie Saadia) und Lucy (Barbara Ehwald), die beide Macheath lieben, kümmern müssen. Große Anerkennung geht auch an Claudia Roick, die in drei Rollen (Mrs Peachum, Mme Trapes, Molly Brazen) glänzt. Nach William Hogarths Stich zur "Bettleroper" (1728) tragen die Hauptdarsteller ab und zu Tiermasken, durch die sie charakterisiert werden. Die Aufführung ist absolut empfehlenswert, denn nicht oft wird die Kultur auf so hohem Niveau aufs Land gebracht. Die Möglichkeit bei den nächsten Aufführungen dabei zu sein, besteht nur noch bis zum 11. August (www.opernale.de), wer also Interesse hat, muss sich beeilen (kontakt@opernale.de; Tel. 0049 38333 88512).
Das 2010 ins Leben gerufene Kulturfestival Opernale fördert vor allem Kultur sowie freischaffende Künstler aus Mecklenburg-Vorpommern. Nach Absprachen mit den Organisatoren des Internationalen Giulio-Perotti-Gesangswettbewerbs im Seebad Ueckermünde, den die Leitung der Opernale bei der Eröffnung sowie in schriftlicher Form als Partner erwähnt hat, wurde ein Konzert im Rahmen des Festivals den jüngsten Gesangstalenten aus M/V gewidmet. Am 3.08. um 15:00 Uhr haben die Gesangsschüler der Kreismusikschule Uecker-Randow Friederike Bieber, Franziska Hiller und Sören Eberbach mit Lea Fink am Klavier im Marmorsaal des Schoßes zu Griebenow ein wunderschönes Konzert veranstaltet. Bei den Ensemble-Stücken wurden sie zusätzlich von Claudia Roick, Philipp-Manuel Bodner und Hemi Levison unterstützt. Den Gästen wurden im ersten Teil des Konzertes Lieder, Duette und Arien von Kurt Weill und Bertold Brecht dargeboten, die die Beziehung der „Bettleroper“ als Vorläuferin der "Dreigroschenoper" verdeutlichen. Anschließend waren auch Stücke von G. F. Händel, H. Purcell, B. Britten, T. Arne u.a. englischen Komponisten zu erleben. Besonderen Effekt haben die Sänger mit dem Sextett "Drink to me only" von J. W. Calcott, a capella gesungen, erzielt und dem begeisterten Publikum und als Zugabe nochmals dargeboten. Die Sänger wurden mit stehenden Ovationen verabschiedet, damit sie sich zügig in die Maske zur zweiten Aufführung der "Bettleroper" am gleichen Abend begeben konnten.

Fotos: Vincent Leifer
Bild 1
v.l.n.r. Franziska Hiller, Tomasz Dziecielski, Friederike Bieber
Bild 2
v.l.n.r. Hemi Levison, Tomasz Dziecielski, Philipp-Manuel Bodner, Kaspar Friedrich Weith, Sören Philipp Eberbach

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.opernale.de
Veröffentlichung/ data publikacji: 04.08.2013