Genussvoller Liederabend auf harten Stühlen

Friederike Bieber und Dr. Sylwia Burnicka - Kalischewski. Foto Simone Weirauch.JPG

Von unserem Redaktionsmitglied
Simone Weirauch

Friederike Bieber ist erst
17 Jahre alt und singt wie
eine Nachtigall. Mit ihrer Gesangslehrerin Sylwia Burnicka-Kalischewski gestaltete die Musikschülerin einen ganz besonderen Liederabend.

Uecker-Randow.
„Merken Sie sich dieses Datum und vergessen Sie diesen Abend nicht, denn von dieser jungen Sängerin werden Sie bald hören.“

Die Sopranistin und Gesangslehrerin an der Kreismusikschule, Sylwia Burnicka-Kalischewski, ist des Lobes voll für ihre Schülerin Friedrike Bieber. Gerade hat die 17-Jährige im Ueckermünder Bürgersaal eines der schwierigsten Opernlieder vorgetragen. Beherzt sang sie die Arie der Königin der Nacht aus Mozarts „Zauberflöte“. Bewundernswert der Mut und die Entwicklung der jungen Sopranistin, voller Herzlichkeit und Sympathie der Applaus der Konzertbesucher. Erst vor einem Jahr gehörte die junge Sängerin zu den Preisträgern im Perotti-Wettbewerb. In diesem Jahr geht der Wettstreit der Nachwuchssänger in die zweite Runde. Seiner Förderung diente auch der Liederabend am Wochenende, den die Wettbewerbs-Initiatorin Sylwia Burnicka-Kalischeweski gemeinsam mit ihrer Schülerin und der Pianistin Malgorzata Kluzniak-Celinska gestaltete. Für dieses Konzert hatte die Sängerin den Liederzyklus Myrte von Robert Schumann ausgewählt. 26 kurze und in ihrem Charakter sehr unterschiedliche Lieder gehören zu dem Zyklus, den Schumann einst seiner Clara schenkte. Selten sind sie alle zu hören. Gerade deshalb wollte Sylwia Burnicka-Kalischewski den Liederzyklus einmal in seiner Gesamtheit vortragen. Die Lieder erzählen von der Liebe, von Eifersucht, von Sehnsucht nach der Heimat, sie sind vertonte Gedichte von Heine, Goethe, Robert Burns. Dank der einfühlsamen Interpretation der Sängerin und erklärender Worte, die Friederike Bieber vortrug, stimmte sich auch das Publikum auf Schumann, seine Zeit und seine Lieder ein, vergaß die harten Stuhllehnen und das schmucklose Grau des Bürgersaals und genoss zwei prachtvolle Sägerinnen und eine kurzweilige musikalische Bildungsreise in Ueckermünde.

Nordkurier, Haff-Zeitung, 26. März 2012

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 26.03.2012