Baden im Gebetsraum

In der ehemaligen Synagoge von Poznan herrscht ein Heidenlärm. Mädchen und Jungen springen von Startblöcken in das 25 Meter lange Wasserbecken und kraulen um die Wette. Alicja Kobus zeigt auf die Balkone an den Seitenwänden. "Oben saßen die Frauen, die Männer beteten hier unten. An der Decke hingen prachtvolle Kandelaber, die Wände waren voll farbiger Ornamente", erklärt die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde von Poznan. Das alles ist verschwunden. Die Wände sind kahl, am Rand des Schwimmbeckens stehen Heimtrainer, die Fenster sind mit Glassteinen zugemauert.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump...
Veröffentlichung/ data publikacji: 14.06.2008