Kurzfilm zum Tag der Pressefreiheit

P R E S S E M I T T E I L U N G

Sieben Journalistenorganisationen präsentieren Kurzfilm
zum Tag der Pressefreiheit

Spot soll an über 800 Reporter erinnern, die ermordet wurden,
seit die UNO vor fünfzehn Jahren den 3. Mai zum internationalen Tag der
Pressefreiheit ausgerufen hat.

Tag für Tag sind Reporter auf der Welt Repressionen ausgesetzt.
Ob im Irak, in Birma, in Mexiko, Russland, Usbekistan oder Kolumbien.
Sie werden wegen ihrer Recherchen über Korruption, Willkür und Gewalt
bedroht oder sogar getötet.

Im Dezember 1993 rief die UNO-Vollversammlung den 3. Mai zum Tag der
Pressefreiheit aus. Damit würdigte die UNO die "Erklärung von Windhoek".

In dieser Erklärung hatten Reporter aus aller Welt zwei Jahre zuvor
freie, pluralistische und unabhängige Medien als einen wesentlichen
Bestandteil jeder demokratischen Gesellschaft gefordert. Sie prangerten
vor allem Zensur und Repression als schwere Verletzungen der
Menschenrechte an.

Die Reporter forderten in ihrer Erklärung allen Staaten auf,
Verfassungsgarantien für die Presse- und Versammlungsfreiheit zu geben.
Sie setzten sich für die Gründung unabhängiger Verleger-Verbände und
Journalisten-Gewerkschaften ein und plädierten für eine internationale
Unterstützung freier Medien und Journalisten.

In diesem Jahr wird der Tag der Pressefreiheit zum 15. Mal begangen.

Über 827 Reporter haben seither ihr Leben verloren. Sie wurden
erschossen, erschlagen, geköpft. In den wenigsten Fällen wurden die
Täter bestraft. Die prominentesten Fälle sind sicher Anna Politkowskaja
und Daniel Pearl. Daneben traf es hunderte Frauen und Männer, die
weitgehend unbeachtet blieben.

Wir wollen mit einem Kurzfilm an diese Reporter erinnern. Sie sind nicht
vergessen.

Der Kurzfilm ist unter for-freedom.cc oder vimeo frei abrufbar. Er kann
frei verwendet und weiterverbreitet werden.

Links:

www.for-freedom.cc

http://vimeo.com/4266200

-----

Ansprechpartner:

Netzwerk Recherche,
David Schraven / Tel: +49-(0)172-56 32 699

Reporter ohne Grenzen,
Elke Schäfter / Tel: +49-(0)30-615 85 85

DJV NRW,
Heike Lambertus / Tel: +49-(0)211-233 990

dju in Verdi,
Ulrike Maercks-Franzen / Tel: +49-(0)30-695 623 22

n-ost
Matthias Echterhagen / Tel: +49-(0)30-259 328 319

International Federation of Journalists,
Renate Schroeder / Tel: +32-(0)2-235 22 00

Uznews.net
Galima Bukharbaeva / Email: galima@uznews.net

----------------------

Seven associations of journalists present short film to honour World Press Freedom Day

The movie is in remembrance of more than 800 journalists which have been murdered since the UN made May 3 the international day of press freedom.

Be it in Irak, in Burma, in Russia, in Uzbekistan or Columbia, every day reporters throughout the world are subject to repression. They are threatened or killed because of their investigations into corruption, violence and discrimation.

In December 1993 the UN General Assembly made May 3 the day of World Press Freedom, honouring the "Windhoek Declaration."

In the Windhoek Declaration journalists from all over the world had two years earlier demanded free, plurastic and independent media as an indispensable part of a democratic society. They denounced censorship and repression as the most severe violations of human rights.

The journalists asked governments worldwide to grant press freedom and the freedom to assembly as a constitutional right. They spoke out in favour of independent associations of publishers and journalists and sought international support for free media and journalists.

This year marks the 15th anniversary of World Press Freedom Day.

More than 827 journalists have lost their live since the day was set up - they were shot, slaughtered or beheaded. The most prominent cases are Anna Politkowskaja and Daniel Pearl. Only in a few cases the perpetrators are brought to justice, most cases remained unnoticed.

We want to remember those journalists with this film. They are not forgotten.

Links:

www.for-freedom.cc

http://vimeo.com/4266200

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 30.04.2009