Rechtsextreme Ergebnisse der Kommunalwahlen im Juni 2009

Der rechtsextremen NPD gelang mit den Kommunalwahlen am 07. Juni 2009 kein Fanal. Sie erreichte im Landesschnitt nirgendwo mehr als 3,2 Prozent der Wählerstimmen.

Das Problem für Demokraten zeigt sich im Detail: Die NPD-Strategie der kommunalen Verankerung funktioniert. Die neonazistische Partei schafft in einer wachsenden Anzahl von Gemeinden, lokal beachtliche und erschreckende Ergebnisse zu erzielen. Besonders in den östlichen Gebieten Mecklenburg-Vorpommerns (Uecker-Randow-Kreis, Ostvorpommern) hat die rechtsextreme Partei offensichtlich geschafft, mit ihrer menschenverachtenden Ideologie Teil der Normalität zu werden, und erreicht mehrfach Wahlergebnisse von über 20 Prozent. Auch in Thüringen erhielt die NPD vielfach zweistellige Prozentzahlen und zog in jedem Wahlkreis ins Parlament ein, in dem sie sich zur Wahl stellte. In Sachsen erreicht die NPD zwar nicht die vollmundig angestrebten 100 Mandate - es wurden aber immer noch 72, 46 mehr als noch 2004.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/rechtsextreme-ergebni...
Veröffentlichung/ data publikacji: 10.06.2009