Wo die Engel tanzen.

anft gewellte Felder, spiegelnde Seen und bunte Blumenpracht: Masuren ist ein einziger (Radler-)Traum

Wir radeln die bucklige, schmale Landstraße am Rande des Waldes entlang, steigen am Forsthaus ab, blicken uns um und sind mittendrin in Ernst Wiecherts „Wälder und Menschen“, seinen 1936 veröffentlichten Erinnerungen. „Rings um das Gehöft senkten sich unsere Felder, die fast 60 Morgen umfaßten und um die in unendlichem Schweigen die Mauer des Hochwaldes sich erhob“, heißt es darin. Im Südosten „lag zwischen sumpfigen Wiesen, Schilf und alten Erlen unser See und auf der sandigen Höhe dahinter die einzigen Siedlungen, die wir sahen: die drei oder vier Gehöfte des Dorfes Kleinort...“

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.tagesspiegel.de/
Veröffentlichung/ data publikacji: 03.04.2005