Die Morde danach

Die katholische Kirche ist empört, der Staatsanwalt in Krakau prüft eine Klage wegen "Verleumdung der polnischen Nation": Jan Tomasz Gross' Buch "Angst" hat in Polen sofort heftige Reaktionen ausgelöst. "Antisemitismus in Polen unmittelbar nach dem Krieg - Geschichte eines moralischen Zusammenbruchs" lautet der Untertitel. Im Mittelpunkt steht das Pogrom von Kielce am 4. Juli 1946, dem 42 Juden zum Opfer fielen. Zehntausende Holocaust-Überlebende verließen Polen aus Angst um ihr Leben. Schon mit dem Buch "Nachbarn" (2000) hatte Gross eine Debatte ausgelöst. Darin ging es um die Ermordung von hunderten Juden in Jedwabne 1941 durch ihre polnischen Nachbarn. Der Autor stammt aus einer jüdisch-polnischen Familie. Er emigrierte 1968 in die USA, wo er in Princeton Geschichte lehrt. "Angst" erschien 2006 auf Englisch und soeben auf Polnisch - im kirchennahen Verlag "Znak".

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/feuilleton...
Veröffentlichung/ data publikacji: 18.01.2008