Der Tagesspiegel

„Verjagen wir den Teufel!“

Polen, Europa und die EU-Ratspräsidentschaft – Der Nachbar im Osten versteht sich als Brücke.

Veröffenlichung/ data publikacji: 13.09.2011

Das Ende der Kurswagen

Die Bahn stellt die direkten Nachtzugverbindungen in die Ukraine ein – Polen wurde schon abgehängt.
Es sind Reisen für Leute mit Zeit gewesen. In 42 Stunden von Berlin-Hauptbahnhof mit Kurswagen UZ 286 in die ukrainische Stadt Donezk im Kohlerevier, sechs Stunden weniger dauert es bis nach Charkiw, dem Wissenschafts- und Bildungszentrum des Landes. Am Donnerstagabend sollten diese Direktverbindungen auf Schienen zum letzten Mal angesteuert werden, Abfahrtszeit laut Fahrplan: 21 Uhr.

Veröffenlichung/ data publikacji: 01.09.2011

Europa muss endlich eine politische Macht werden

Die Welt blickt auf die Begegnung Merkel/Sarkozy. Die Frage ist erlaubt, warum der polnische Ministerpräsident nicht dabei ist. Ist nicht Polen heute einer der Wachstumsmotoren in der EU und das als östliches – und größtes –Beitrittsland? Es gehört nicht zur Euro-Union – noch nicht, aber betroffen ist es schon.
Als der Euro eingeführt wurde, gelang es den Euro-Gegnern mit Totschlagsargumenten wie „keine Wirtschaftsregierung in Brüssel“ die notwendige Koordinierung und Zusammenfassung der Wirtschafts-, Finanz- und Währungspolitik zu verhindern. Das muss jetzt nachgeholt werden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.08.2011

Im Reich der Sandburgen

Denn Niechorze an der pommerschen Küste, das alte Seebad Horst, hat keinen Hafen. Der voll beladene Kutter muss mit einer Elektrowinde an einem Stahlseil auf den Sandstrand gezogen werden. „Die Arbeit ist hart, sehr hart. Aber ich liebe sie“, sagt Stanislaw, während er uns zwei Schollen verkauft. Frischeren Fisch bekommt man nirgends. Günstigeren wohl auch kaum: Umgerechnet einen Euro bezahlen wir pro Scholle. Er ist einer der letzten fünf hauptberuflichen Fischer des Ortes, die das ganze Jahr über täglich hinausfahren.

Veröffenlichung/ data publikacji: 07.08.2011

Tür an Tür

Im September beginnt im Martin-Gropius-Bau die große Ausstellung „Tür an Tür“, die nicht weniger als 1000 Jahre Kunst und Geschichte in Polen und Deutschland vorstellen soll. Und zwar aus polnischer Perspektive. Wie und warum, ist bereits jetzt zu erfahren. Ein neues Buch über Kunst aus Polen informiert darüber, was die Kuratorin antreibt: Anda Rottenberg, die große Dame der polnischen Gegenwartskunst.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.07.2011

Fachkräfte, verzweifelt gesucht

Der Massenandrang auf den deutschen Arbeitsmarkt ist ausgeblieben. Seit über zwei Monaten können sich Bewerber aus acht mittel- und osteuropäischen EU-Staaten hierzulande ohne Beschränkungen nach Jobs umschauen. Doch trotz der vollständigen Arbeitnehmerfreizügigkeit, die seit dem 1. Mai gilt, bleibt ein Problem auf dem Arbeitsmarkt ungelöst: der Fachkräftemangel.

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.07.2011

Kein Geld für die Erinnerung

Die Gedenkstätte Sobibor wurde erst geschlossen, dann nach Protesten wieder geöffnet. Die Finanzierung ist aber nur bis Ende Juli gesichert. Wie es danach weitergeht, ist völlig offen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 14.07.2011

Bürgermeister wünscht sich wieder Grenzkontrollen

„Ich bin ein Verfechter der europäischen Idee, aber über dieses Problem muss geredet werden“, sagt Klaus-Dieter Hübner (FDP). Er ist Bürgermeister in Guben (Spree-Neiße), einer Stadt mit 18 500 Einwohnern direkt am Grenzfluss Neiße. Dahinter liegt Gubens Zwillingsstadt Gubin. „Es gibt eine gute Zusammenarbeit, polnische Kinder besuchen unsere Schulen, Gubiner sind in unseren Vereinen und Chören.“ Nun aber fordert Hübner (59), wegen des Anstiegs der Grenzkriminalität müsse es wieder Kontrollen geben, ähnlich wie in Dänemark.

Veröffenlichung/ data publikacji: 14.07.2011

Brücken und Brachen

Portishead, Jan Fabre und Doku-Stücke: das Musik-und Theaterfestival Malta im polnischen Poznan – 2012 mit Stefan Kaegi von Rimini Protokoll.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.07.2011

Der Mann, auf den man nicht hörte

1944 veröffentlichte Jan Karski seinen Augenzeugenbericht über die Shoah – nun ist er auf Deutsch erschienen und wird von Yannick Haenel als Roman verarbeitet.

Veröffenlichung/ data publikacji: 11.07.2011