Der Tagesspiegel

Warschau ignoriert Erika Steinbach

Schweigen ist Gold. Dies haben sich die Polen anlässlich des jüngsten Besuches der umstrittenen Vorsitzenden des Bundes deutscher Vertriebener (BdV) Erika Steinbach vorgenommen. „Wenn sich Steinbach nicht unstatthaft gegenüber den Polen benimmt, nehmen wir keine Stellung und demonstrieren nicht“, versprach der Abgeordnete der rechtsnationalen Kaczynski-Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS), Andrzej Jaworski.

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.05.2011

Expeditionen jenseits der Oder

Während viele Deutsche Zuzügler aus Polen fürchten, sind andere längst in der Gegenrichtung unterwegs.

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.05.2011

Die heimliche Hauptstadt

Kulturhauptstadt Europas ist sie nicht geworden 2010, trotz guter Chancen. War aber eigentlich auch gar nicht nötig. Görlitz ist Kulturstadt, seit die Stadt existiert, also im Kern seit dem 12. Jahrhundert. Die Lage an einer wichtigen europäischen Handelsstraße, der via regia, die reiche städtische Kultur mit Bürgerhäusern und Kirchenpracht, in neuerer Zeit die Teilung der Stadt in einen deutschen und einen polnischen Teil sowie die vielversprechenden Initiativen zu Grenzüberwindung und Zusammenhalt – all das macht Görlitz so einzigartig in der Kulturlandschaft.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.05.2011

Schätze an der Neisse

Nach dem Tod von Kaiser Wilhelm I. und seinem Sohn Friedrich III. im Jahre 1888 wurden in ganz Deutschland Denkmale zur Einigung des Deutschen Reiches eingeweiht. Die Begeisterung der patriotischen Görlitzer Bürger reichte jedoch weiter. Man beschloss, eine Gedenkhalle zu errichten, der ein Museum angeschlossen sein sollte.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.05.2011

Trauerfeier für den DDR-Bürgerrechtler Ludwig Mehlhorn

Zahlreiche Weggefährten Mehlhorns waren gekommen, das Kirchenschiff war bis auf den letzten Platz gefüllt. Auch Markus Meckel, letzter Außenminister der DDR, und die Bürgerrechtlerin Ulrike Poppe waren da, dazu viele Gäste aus Polen, der Tote hatte sich schon zu DDR-Zeiten um die Versöhnung mit dem Nachbarland verdient gemacht. Nach der Trauerfeier in dem Gotteshaus, einst ein Zentrum des DDR-Widerstands, wurde der Tote auf dem nahen Friedhof der Gemeinde begraben, auf dem zuletzt ein von der Gemeinde mehrstimmig gesungene Choral erklang: „Donna nobis pacem“ – Gib uns Frieden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.05.2011

Flüchtlingswelle aus Nordafrika - Brüssel und Berlin zu Grenzkontrollen bereit

Als Reaktion auf die Umwälzungen in Nordafrika und die damit verbundene Zuwanderung definiert die Europäische Union ihre Asyl- und Einwanderungspolitik neu. Die EU-Kommission präsentiert dazu am Mittwoch ein Papier. Als „letztes Mittel in wahrhaft kritischen Situationen“ könnte der Kommission zufolge ein „Mechanismus zur koordinierten und vorübergehenden Wiedereinführung von Grenzkontrollen vonnöten sein“. Unterstützung signalisierte am Montag auch die Bundesregierung. Man stehe bereit, in der Schengen-Gesetzgebung „gegebenenfalls einzelne Aspekte anzupassen“.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.05.2011

Nicht alle Wege führen nach Rom

Es ist bereits um die Mittagszeit, doch die Sonderbeilage der führenden polnischen Tageszeitung „Gazeta Wyborcza“ lässt sich einfach nicht verkaufen. Nur zehnmal höher wäre der Preis für eine Zeitung mit eingeschweißter Johannes-Paul-II.- Münze. „Mit einem 24-Karat-Goldfilm überzogen“, preist die Werbung. „Verkauft habe ich davon heute erst zwei“, sagt die Warschauer Kioskfrau. Enttäuschung und Überraschung zugleich ist in ihrem Gesicht zu lesen. Seit Wochen schon liegen Dutzende von Sonderdrucken anlässlich der Seligsprechung des 2005 verstorbenen Papstes Johannes Paul II.

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.04.2011

Fluchtgefahr

Ab dem 1. Mai gilt für Polen und andere Bürger der 2004 aufgenommenen EU-Neumitglieder in Deutschland, Österreich und der Schweiz die volle Personenfreizügigkeit. Polen können ab heute überall arbeiten, Sondergenehmigungen brauchen sie keine mehr. Vor allem an der deutsch-polnischen Grenze stößt diese Neuregelung seit Anfang des Jahres auf reges Interesse. Die Arbeitslosigkeit ist dort mit 14 bis19 Prozent besonders hoch und die deutschen Löhne sind meist ein Vielfaches höher.

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.04.2011

Polnische Wirtschaft

Unser Land profitiert, das übersehen wir vor lauter Ängsten gerne, schon seit Jahrzehnten von der europäischen Freizügigkeit. Zehntausende deutsche Facharbeiter und Akademiker arbeiten in vielen EU-Staaten. Die Wertschätzung, die sie dort erfahren, sollte Deutschland seinerseits den Menschen anderer Nationalität entgegenbringen. Ein Kommentar.

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.04.2011

Speed-Dating in Zittau

Es ist ein Nachmittag im April, in der Filiale der Industrie- und Handelskammer (IHK) im sächsischen Zittau im deutsch-polnisch-tschechischen Dreiländereck herrscht reges Treiben. Überall ist Polnisch und Tschechisch zu hören. Eine bunte Menschenmenge hat sich hier versammelt: eine Truppe Automechaniker und eine Empfangsdame aus den tschechischen Städten Novy Bor und Liberec, ein penibel gekleideter Germanist und eine polnische Lehrerin. Was sich hier abspielt, nennt sich „Job-Speed-Dating“ mit Vertretern deutscher Unternehmen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 26.04.2011