Der Tagesspiegel

Polen hat große Pläne. Warschau will sich von Moskau lösen

Polen könne zu einem zweiten Norwegen werden, frohlockt der dortige Regierungschef Donald Tusk: ähnlich wohlhabend, ähnlich unabhängig. Der Grund für seinen Optimismus liegt in amerikanischen Schätzungen, wonach in der östlichen Hälfte Polens bis zu fünf Billionen Kubikmeter Schiefergas tief unter der Erde lagern könnten.
Dies würde reichen, um den polnischen Erdgasbedarf auf rund 100 Jahre hinaus zu decken. Nach ersten erfolgreichen Probebohrungen wurde die Schiefergasförderung in Polen zur nationalen Priorität erklärt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 17.02.2013

Jaroslaw Kaczynski setzt auf die Parole Hass

Zwischenzeitlich versuchte er, sich in die politische Mitte zu bewegen. Doch inzwischen ist der polnische Oppositionspolitiker Jaroslaw Kaczynski wieder fest in der ultra-katholischen und rechtsnationalen Ecke verortet.

Veröffenlichung/ data publikacji: 27.12.2012

Schneller nach Stettin

Nach Jahren des Stillstands soll es nun voran gehen: Deutschland und Polen wollen die Bahnverbindung Berlin–Stettin ausbauen und damit die Fahrzeit zwischen beiden Städten erheblich verkürzen. Das Abkommen dazu haben Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und sein polnischer Kollege Slawomir Nowak am Donnerstag in Stettin unterzeichnet. Die Kosten für den Ausbau werden derzeit auf über 100 Millionen Euro geschätzt; 2020 sollen Züge dann mit Tempo 160 über die neuen Gleise rauschen können.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.12.2012

Veto aus Warschau

Die EU würde beim Klimaschutz gerne ambitionierter vorgehen und den Ausstoß von Treibhausgasen weiter senken. Dies scheitert aber an Polen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.12.2012

Behörden vereiteln offenbar schweren Anschlag auf Polens Machtelite

Polnische Behörden haben drei Verdächtige festgenommen, die offenbar das Parlament in Warschau mit einer Autobombe in die Luft sprengen wollten. Die mutmaßlichen Täter sollen sich am norwegischen Massenmörder Anders Breivik orientiert haben.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.11.2012

Unbekannte reißen in Greifswald sämtliche Stolpersteine aus

In der Nacht zum Gedenktag an die Reichspogromnacht haben Unbekannte in Greifswald sämtliche Stolpersteine aus dem Boden gehebelt. Die zehn quadratischen Gedenktafeln aus Messing, die im Stadtgebiet in den Gehweg eingelassen sind, erinnern an jüdische Mitbürger, die in der Zeit des Nationalsozialismus ermordet wurden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.11.2012

Kriegsrecht in Hebron

Nadav Bigelman verbrachte als israelischer Soldat ein halbes Jahr in dieser Stadt – zwischen militanten jüdischen Siedlern und Palästinensern. Hier erzählt er von seinen Erlebnissen. Hebron ist ein extremer Fall. Es ist die größte palästinensische Stadt im Westjordanland – und die einzige, in deren Mitte jüdische Siedler leben. Derzeit sind es rund 800, bei insgesamt 180 000 Einwohnern. Es ist komisch: Hebron liegt nur rund 30 Kilometer südlich von Jerusalem, wo ich aufgewachsen bin. Jede Stunde gibt es einen Bus, die Fahrt dauert höchstens 40, 45 Minuten.

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.09.2012

Israel: Zweifelnde Helden

Wenn israelische Soldaten in den palästinensischen Gebieten eingesetzt werden, verlieren sie ihre Moral - das sagt die Organisation "Breaking the Silence". Sie will die israelische Gesellschaft wachrütteln und mit der Realität der Besatzung konfrontieren. Dazu hat sie eine Ausstellung organisiert, die jetzt auch im Willy-Brandt-Haus zu sehen ist.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.09.2012

Kriminalität an der Grenze geht zurück

Der massive Einsatz der Brandenburger Polizei gegen Grenzkriminalität und Autoklau zeigt erste Erfolge. Die Zahl der landesweiten Fälle, in denen ein Auto gestohlen wurde, ist im ersten Halbjahr 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2011 um fast zehn Prozent gesunken. Das geht aus der vorläufigen, bislang nicht veröffentlichten Polizeistatistik hervor, die dem Tagesspiegel vorliegt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.09.2012

Ein spätes Erbe

Ausgerechnet Nichtjuden pflegen seit ein paar Jahren in Polen erfolgreich die lange verschwiegene, reiche jüdische Kultur.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.09.2012