Der Tagesspiegel

Fast geschafft

Zur EM stehen die Polen noch vor unfertigen Straßen und Bahnstrecken. Die Stadien sind fertig geworden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 07.06.2012

149 Todesopfer rechter Gewalt

Von 1990 bis heute haben nach Recherchen des Tagesspiegels und der "Zeit" mindestens 149 Menschen ihr Leben durch Angriffe rechtsextremer Täter verloren. Die Polizei führt lediglich 63 Tote in ihrer Statistik.

Veröffenlichung/ data publikacji: 31.05.2012

Der unsichtbare Elefant

Wie können riesige Mähdrescher und Zugmaschinen einfach verschwinden? Entlang der Grenze zu Polen machen sich Bauern, Landmaschinenhändler und drei Hundertschaften der Polizei auf die Suche nach einer Antwort Präsenz löst keinen Fall, aber es schafft Vertrauen in die Sicherheit.

Veröffenlichung/ data publikacji: 31.05.2012

Polens Präsident redet Ukraine ins Gewissen

Polens Präsident Bronislaw Komorowski ist allgemein für seine Vorsicht im Umgang mit Nachbarländern bekannt. Am Mittwoch jedoch brach er sein wochenlanges Schweigen zu den politischen Zuständen in Kiew. „Ich rufe alle politischen Kräfte in der Ukraine zu schnellstmöglichen Gesetzesänderungen auf“, erklärte er vor dem Warschauer Palast „Belvedere“. Die schwierige Situation um Julia Timoschenko wäre zu vermeiden gewesen, wenn die veralteten Gesetze aus der Sowjetzeit rechtzeitig geändert worden wären, kritisierte Komorowski.

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.05.2012

An der Grenze

Jetzt will sich auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) um die Kriminalität an der Grenze zu Polen kümmern, die seit Polens Beitritt zum EU-Schengenraum und dem Wegfall der Grenzkontrollen dramatisch angestiegen ist. Lange hatten Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen auf ein klares Signal aus Berlin gewartet und bereits eigene Kontakte zu den Sicherheitsbehörden in Polen geknüpft. Ab sofort wird es für ein Jahr gemeinsame Dienststellen von Bundespolizei und polnischem Grenzschutz in Swiecko bei Frankfurt (Oder) und Görlitz geben.

Veröffenlichung/ data publikacji: 24.04.2012

"Polnische Versager" machen großes Kino

Der Club in Mitte mit dem selbstironischen Namen ist das Zentrum des Festivals „Film Polska“. Die Organisatoren versprechen nichts Geringeres als die besten Arthouse-Streifen aus dem Nachbarland.

Veröffenlichung/ data publikacji: 11.04.2012

Deutschland braucht keine weitere Holocaustdebatte

Die Pfeife. Das Tweedsakko. Das Bücherregal. Die Holzskulpturen auf der Fensterbank – und Tom Buhrow von der ARD: Bei Günter Grass zu Hause finden sich die Accessoires eines linksintellektuellen juste milieu. Wann gab es das schon, die „Tagesthemen“ bei einem Interviewpartner zu Hause? Eine seltsame mediale Ehrerbietung für einen, der in Gedichtversen vom weltfriedensbedrohenden Israel faselt und dem in der Öffentlichkeit kaum einer zustimmt.
Der Hausbesuch als Mittel zur Selbstverständigung der Nation?

Veröffenlichung/ data publikacji: 07.04.2012

Günter Grass – ein Kreis schließt sich

Ist Günter Grass ein Antisemit? Ja, das ist er. Das beweist sein jüngstes Gedicht "Was gesagt werden muss", das ebenso treffend "Die Juden sind unser Unglück" hätte heißen können.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.04.2012

Ablehnung und Verachtung

Friedrichs Haltung zu Polen blieb in der deutschen Forschung lange unbeachtet – dabei ist Polen ein Erbe der Überreste Preußens.

Veröffenlichung/ data publikacji: 22.03.2012

Der Weg zum Gedenken

Gut auftreten will der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, und das erfordert offenbar nicht nur eine engagierte Vorstellung auf dem Fußballplatz. Eine Diskussion ist im Gange, auf welche Weise die Delegation des DFB ihren Aufenthalt in Polen für ein Zeichen des Gedenkens nutzen soll. Dieter Graumann, der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, hatte im Gespräch mit dem Tagesspiegel am Sonntag einen Besuch der Nationalmannschaft in Auschwitz gefordert, der könne „mehr bewirken als tausend Gedenkreden“.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.03.2012