Monitoring hate crimes and victim assistance in Poland and Germany

Das Schweigen brechen

Seit Anfang 2008 untersuchen WissenschaftlerInnen und AktivistInnen aus
Warschau, Krakau, Breslau und Berlin das Monitoring rechter Gewalttaten
und die Hilfsangebote für Opfer in Polen und Deutschland.Im Herbst
sollen die Ergebnisse des Kooperationsprojekts der Opferperspektive und
Nigdy Więcej (»Nie Wieder«), das von der Stiftung Erinnerung,
Verantwortung, Zukunft finanziert wird, in Warschau VertreterInnen von
Nichtregierungsorganisationen beider Länder vorgestellt werden. Dr.
Rafal Pankowski arbeitet an der Warschauer Universität Collegium Civitas

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.06.2008

Monitoring hate crimes and victim assistance in Poland and Germany

Seit Januar 2008 ist beim Verein Opferperspektive ein neues Rechercheprojekt angesiedelt, das Monitoring-Ansätze im Feld rechts motivierter Gewalttaten sowie nicht-staatliche Betreuungs- und Beratungsangebote für Opfer solcher Angriffe und Delikte in Polen und Deutschland untersucht.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.03.2008
Subskrybuje zawartość