Sybille Korte

General, Regierungschef, Angeklagter

An General Wojciech Jaruzelski scheiden sich in Polen bis heute die Geister: Hat der damalige Partei- und Regierungschef und spätere Präsident mit der Verhängung des Kriegsrechts im Dezember 1981 das Land vor einer sowjetischen Intervention bewahrt oder ein kommunistisches Verbrechen verübt? Diese Frage steht im Zentrum des Prozesses gegen den 85-jährigen Jaruzelski, der heute in Warschau fortgesetzt wird.

Veröffenlichung/ data publikacji: 25.09.2008

Polen plädieren für Kastration bei Kindesmissbrauch

Was zunächst ein emotionaler Ausrutscher des polnischen Premiers Donald Tusk zu sein schien, ist nun offizielles Projekt seiner liberal-konservativen Regierung: Verurteilte Kinderschänder sollen zur chemischen Kastration gezwungen werden können. Rechtsexperten halten das Projekt für nicht vereinbar mit der polnischen Verfassung. In der Bevölkerung aber ist die Forderung nach chemischer Kastration von Kinderschändern sehr populär.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.09.2008

Unheimliche Nachbarn

In einem polnischen Dorf unweit der Ostseeküste sollen Abwehrraketen der USA aufgestellt werden. Die Bewohner sind empört - und hilflos

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.09.2008

Die Toten und die Lebenden von der Mühle

Gustav Bekker suchte und fand in seiner alten Heimat seinen persönlichen Weg zu deutsch-polnischer Versöhnung

Veröffenlichung/ data publikacji: 01.09.2008

Duell mit der Regierung

Ob der Reformvertrag von Lissabon jemals in Kraft treten wird, ist inzwischen völlig offen. Gestern hat Polens Präsident sein Veto eingelegt. Auch das Bundesverfassungsgericht prüft den Text.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.07.2008

Der Geheimdienst schrieb mit

Polens meinungsführende Tageszeitung Gazeta Wyborcza hat sich von einem ihrer umstrittensten Mitarbeiter getrennt. Der Redakteur Leslaw Maleszka war bereits 2001 als früherer Spitzel der kommunistischen Geheimpolizei SB enttarnt worden, in den vergangenen sieben Jahren aber weiter bei der Zeitung beschäftigt gewesen. Sein Arbeitsvertrag wurde nach Angaben der Redaktion vor einer Woche aufgelöst.

Veröffenlichung/ data publikacji: 27.06.2008

Neue Vorwürfe gegen Lech Walesa

In Polen gewinnt die Debatte darüber, ob Ex-Staatspräsident Lech Walesa eine Geheimdienstvergangenheit aus realsozialistischer Zeit hat, weiter an Schärfe. Am kommenden Montag will das Institut des Nationalen Gedenkens (IPN), die polnische Entsprechung der Stasi-Unterlagen-Behörde, ein Buch veröffentlichen; Auszüge daraus erschienen schon in dieser Woche vorab in polnischen Medien, die der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) der Brüder Kaczynski nahestehen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.06.2008

Auf der Suche nach neuen Wegen

Wie es nach dem Nein der Iren mit dem EU-Reformvertrag weitergehen soll, das wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Polens Ministerpräsident Donald Tusk bei ihrem Treffen am heutigen Montag in Danzig beschäftigen. Beide suchen einen Weg, wie der Vertrag doch noch in Kraft treten kann. Neben europapolitischen Fragen stehen bilaterale Themen auf der Tagesordnung von Merkels Kurzbesuch in Tusks Heimatstadt, wo dessen Regierung ein Museum des Zweiten Weltkriegs bauen will.

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.06.2008

Baden im Gebetsraum

In der ehemaligen Synagoge von Poznan herrscht ein Heidenlärm. Mädchen und Jungen springen von Startblöcken in das 25 Meter lange Wasserbecken und kraulen um die Wette. Alicja Kobus zeigt auf die Balkone an den Seitenwänden. "Oben saßen die Frauen, die Männer beteten hier unten. An der Decke hingen prachtvolle Kandelaber, die Wände waren voll farbiger Ornamente", erklärt die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde von Poznan. Das alles ist verschwunden. Die Wände sind kahl, am Rand des Schwimmbeckens stehen Heimtrainer, die Fenster sind mit Glassteinen zugemauert.

Veröffenlichung/ data publikacji: 14.06.2008

Walesa, Kaczynski und die Agenten der KP

In Polen ist ein neuer Streit um die Vergangenheit des früheren Präsidenten Lech Walesa entbrannt, der sich zu einer öffentlichen Abrechnung zwischen dem legendären Solidarnosc-Führer und Staatschef Lech Kaczynski auswächst. Auslöser ist ein Buch zweier Historiker, das noch nicht erschienen ist. Die Autoren wollen darin neue Beweise für die von konservativen Kreisen seit langem verbreitete Behauptung vorlegen, der ehemalige Arbeiterführer Walesa sei in den 1970er-Jahren Spitzel der kommunistischen Geheimpolizei SB gewesen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 14.06.2008
Subskrybuje zawartość