Ökologie/ ekologia

Pozostałości fermentacyjne z Niemiec ciągle zagadką: Nawóz czy trucizna?

Mijają tygodnie i miesiące, a policji nie udaje się wręczyć wezwania na przesłuchanie właścicielowi gospodarstwa rolnego z Pargowa, który w grudniu ubiegłego roku i w styczniu wylał w okolicach Kołbaskowa znaczne ilości „pozostałości fermentacyjnych”, które sprowadził z niemieckiej fabryki biogazu w Penkun.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.05.2008

Wszyscy jemy genetycznie modyfikowaną żywność

Podstawowe produkty, które codziennie kupujemy, jak chleb, wędliny czy czekolada, pełne są składników genetycznie zmodyfikowanych (GMO). Polacy o tym nie wiedzą, bo producenci nie informują na opakowaniach o genetycznych dodatkach, chociaż mają taki obowiązek.

Veröffenlichung/ data publikacji: 28.04.2008

Deutscher Müll wird illegal in Polen entsorgt

Nach dem Wegfall der Kontrollen an der Grenze zu Polen kippen offenbar immer mehr Deutsche ihren Müll ohne jede Rechtsgrundlage im Nachbarland ab. "Die Zahl der illegalen Entsorgung von Haus- und Industriemüll aus Deutschland hat bei uns erheblich zugenommen, seit Polen dem Schengener Abkommen beigetreten ist", sagte Bartlomiej Bartczak, Bürgermeister der polnischen Grenzstadt Gubin, am Freitag der Berliner Zeitung. Er habe sich deshalb bereits an die zuständigen Grenzbehörden in Polen gewandt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.04.2008

EU kürzt polnischen Fischern wegen Missachtung die Kabeljau-Quote

Weil polnische Fischer im vergangenen Jahr ihre Fangquoten kräftig überzogen haben, müssen sie in den kommenden vier Jahren empfindliche Beschränkungen hinnehmen. Darauf einigten sich die EU-Agrarminister in Luxemburg. Polen hatte die von der EU zugeteilte Fangquote für Kabeljau in der Ostsee von 10 255 Tonnen zuletzt um rund 8000 Tonnen überschritten. Entsprechend weniger dürfen die Fischer in den kommenden Jahren fischen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.04.2008

Giftalarm im polnischen Grenzgebiet

Knapp 450 polnische und deutsche Feuerwehrleute und Sanitätskräfte aus den Kreisen Celle (Niedersachsen), Oder-Spree und Slubice (Polen) sowie aus Frankfurt (Oder) übten am Sonnabend in Polen das Zusammenspiel bei gemeinsamen Einsätzen zur Bekämpfung von Katastrophen. Allein 165 Helfer wurden im Landkreis Oder-Spree alarmiert und rückten nach Rzepin, einer kleinen Stadt nahe der Grenze, aus. Spezialkräfte der Feuerwehr Fürstenwalde mussten das Austreten von Chemikalien aus einem Waggon verhindern.

Veröffenlichung/ data publikacji: 14.04.2008

Polen fürchtet Schwedter Abgas

Der geplante Bau einer Abfallverbrennungsanlage in Schwedt (Uckermark) stößt auf polnische Proteste. Weil die Emissionen der von der Georg Leinfelder GmbH (Leipa) geplanten Anlage "in erster Linie die polnische Seite betreffen" würden, erwägen zwei Gemeinden und der Naturschutzpark "Unteres Odertal" eine Beschwerde bei der EU-Kommission, um das Projekt zu stoppen. Leipa verweist auf ein Gutachten des Landesumweltamtes, in dem von zu vernachlässigenden Schadstoffwerten die Rede ist. Polen sei zudem seit 2005 über die Planungen informiert werden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.04.2008

"Politisch motiviert"

Ob Umwelt, Sicherheit oder Kosten: Kritik an der Ostsee-Pipeline weist Nord-Stream-Sprecher Jens Müller zurück

taz: Herr Müller, als "ernsthafte Bedrohung für die Biodiversität und die Bewohner in der Region" wird die geplante Ostseepipeline jetzt in einem EU-Berichtsentwurf beurteilt - ein weiterer Schritt hin zum politischen Aus des Projekts?

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.04.2008

EU verheizt das Geld in der Müllverbrennung

Der Zeitpunkt war gut gewählt. Am gestrigen Montag verlieh die für europäische Strukturförderung zuständige Kommissarin Danuta Hübner die "RegioStars" für Projekte, die Energieeffizienz und erneuerbare Energien fördern. Ein Umweltnetzwerk vergab dagegen die "RegioScars" für EU-geförderte Projekte, die der Umwelt besonders schaden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 26.02.2008

Piratenfischer sorgen für Unmut auf der Ostsee

llegale Fischerei gilt als eine der größten Gefahren für die Artenvielfalt in den Weltmeeren. Zudem ist sie ein Riesengeschäft. Bis zu zehn Milliarden Euro werden durch den Handel mit Schwarzfängen nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums jedes Jahr weltweit verdient. Piratenfischer jagen nicht nur teuren Thunfisch im Atlantik – auch auf der Ostsee geht laut Behörden, Forschern und Umweltschützern nicht immer alles mit rechten Dingen zu.

Veröffenlichung/ data publikacji: 28.01.2008

Neue Zweifel am litauischen Atomreaktor

Erst sollte es 2012 fertig sein, dann 2015, nun ist von 2020 die Rede. Doch einiges spricht dafür, dass die Pläne zum Bau eines neuen baltischen Atomreaktors niemals umgesetzt werden. Der Wirtschaftsdienst Bloomberg meldete unter Bezug auf polnische Regierungskreise, dass Warschau das Interesse an der Beteiligung an einem Gemeinschaftsprojekt mit den baltischen Staaten verloren hat.

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.01.2008