Neue Züricher Zeitung

«Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich»

Die erste transsexuelle Abgeordnete bringt Polens Katholiken in Aufruhr. Polens Rechtskonservative laufen Sturm gegen eine neue Bewegung von Links: Die Partei Ruch Palikota steht für eine säkulare Politik und eine progressive Gesellschaft. Eines ihrer Aushängeschilder ist die transsexuelle Politikerin Anna Grodzka.

Veröffenlichung/ data publikacji: 03.11.2011

Singen und denken

Czeslaw Milosz, geboren am 30. Juni 1911 im litauischen Seteniai, gestorben am 14. August 2004 in Krakau, gehört zu den grossen Dichtern und wichtigen Denkern des 20. Jahrhunderts. Berühmt wurde er durch seine Analyse der Verführbarkeit der Intellektuellen durch den Geist des Totalitarismus.

Veröffenlichung/ data publikacji: 25.06.2011

Polens Bieszczady – ein Landstrich am Rand

Die Bergregion der Bieszczady im äussersten Südosten Polens ist verkehrstechnisch schlecht erschlossen und wirtschaftlich im Abseits. Die Überwindung dieser strukturellen Nachteile ist nicht einfach. Wer nach Sanok will, muss etwas Zeit haben. Denn leicht ist die Stadt im äussersten Südosten Polens, die immerhin etwa 40 000 Einwohner zählt und damit grösser ist als etwa Schaffhausen oder Chur, nicht zu erreichen. Der nächste Autobahnanschluss ist rund vier Stunden Fahrt über enge Landstrassen entfernt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.06.2011

Brezel für Afrika

In Krakau steht der Monat der Fotografie ganz im Zeichen fiktiver Identitäten. Unter dem Titel «Alias» führt die Schau zwanzig Künstler vor, die von ebenso vielen Schriftstellern erfunden wurden. Die Werke dieser Künstler haben wiederum zwanzig international bekannte, real existierende Kollegen geschaffen – anonym.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.05.2011

Wärter der vergangenen Welt

Fast zwei Jahrzehnte lang war er in Polen nur wenigen bekannt. Das änderte sich vor zwei Jahren: Ein nach seinem Drehbuch entstandener Spielfilm schlug alle Kassenrekorde. Kurz davor erschien sein Roman «Die Fliegenfängerfabrik», der begeistert aufgenommen wurde. Seitdem ist der Name Andrzej Bart in aller Munde.
Veröffenlichung/ data publikacji: 07.05.2011

Immer tiefer graben, immer weiter suchen

Fast ist es zu einem Ritual geworden: Jedes Mal, wenn ein neues Buch von Jan Tomasz Gross erscheint, bricht in den polnischen Medien eine so lebhafte Diskussion aus, dass das umstrittene Werk hinter der Flut der Debattenbeiträge zu verschwinden droht. Auch diesmal war es nicht anders, zumal es sich um ein schmales Werk handelte: Der Essay «Goldene Ernte», den der polnisch-amerikanische Historiker und Soziologe zusammen mit seiner Ex-Frau Irena Grudzinska- Gross geschrieben hat, kam am 10. März auf den Markt und hält die Nation bis heute in Atem.

Veröffenlichung/ data publikacji: 14.04.2011

Polen gedenkt Opfern des Kaczynski-Absturzes - Verschwörungstheorien und Proteste in Warschau

Auf dem Flughafen der Stadt Smolensk beteten am Samstag rund hundert Verwandte und Familienmitglieder bei dichtem Schneeregen an den Trümmern der Präsidentenmaschine. Die Trauernden wurden von Anna Komorowska begleitet, der Frau von Lech Kaczynskis Nachfolger Bronislaw Komorowski. Das polnische Fernsehen übertrug die Zeremonie live.
Familien, die dem national-konservativen Oppositionschef Jaroslaw Kaczynski nahe stehen, boykottieren die offiziellen Feiern.

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.04.2011

Dienst am Vaterland

Wenn ein junger Mann sich 1942 freiwillig in ein Vernichtungslager einschleusen lässt; wenn dieser Mann wenig später die Chance erhält, Präsident Roosevelt persönlich, vermutlich als Erster, den Holocaust zu schildern; wenn dieser Mann schliesslich in der Einsamkeit eines Hotelzimmers in Manhattan seine Kriegserlebnisse zu Papier bringt und 1944 in Amerika einen Bestseller landet – dann fragt man sich beklommen: Warum mussten 67 Jahre vergehen, bis dieses Buch auf Deutsch erscheinen konnte?

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.03.2011

Geschichtsdurchleuchtung

Zehn Jahre nach Beginn der Jedwabne-Debatte greift das Theater in Polen den Stoff auf.
In Warschau sorgt das Stück «Unsere Klasse» von Tadeusz Slobodzianek für kontroverse Diskussionen. Es konfrontiert auch ein Publikum der Nachkriegsgeneration mit der jüngeren Geschichte Polens.

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.03.2011

Die Zäsur des 11. März 2011

Welches Restrisiko sind wir bereit zu schultern zur Befriedigung unseres ungehemmt steigenden Hungers nach Energie – bei immer enger gesteckten klimapolitischen Zielen und der Notwendigkeit, die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern in den nächsten Jahrzehnten dramatisch zu reduzieren? Gut möglich, dass der 11. März 2011 hier eine Vorentscheidung erwirkt hat. Die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Konsequenzen aber wären damit noch längst nicht bewältigt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 13.03.2011