Neue Züricher Zeitung

«Seine Finger schlugen rasend die Tasten, die Materie»

Romane, Novellen, Gedichte, Essays und als Letztes ein Serien-Thriller – es gibt kaum ein literarisches Genre, in dem sich die Schriftsteller der Welt nicht mit dem polnischen Musikgenie Frédéric Chopin auseinandergesetzt hätten. Nirgendwo hat man dies aber so oft und so leidenschaftlich getan wie in seiner Heimat.

Veröffenlichung/ data publikacji: 27.11.2010

Das stärkste Geschütz der Polen

Die feinsinnige Musik Frédéric Chopins kann von starker emotionaler Wirkung sein. In Polen verbanden und verbinden sich mit ihr Gefühle der nationalen Identität. Die Nationalsozialisten haben das gewusst wie gefürchtet.

Veröffenlichung/ data publikacji: 27.11.2010

Ein Gast aus der anderen Welt

Der polnische Komponist Henryk Górecki ist nach langer Krankheit gestorben, nach einem schwierigen Leben im Alter von 77 Jahren. Sein Leben war schwierig, doch die Anerkennung für den Musiker blieb nicht aus.

Veröffenlichung/ data publikacji: 13.11.2010

Schonungslos – Mrozeks Tagebücher

Als vor vier Jahren seine Autobiografie erschien, meinten wohl viele, dies sei der letzte Höhepunkt in der Karriere des einst so erfolgreichen polnischen Dramatikers. Die Umstände, unter denen das Buch mit dem rätselhaften Titel «Balthasar» (dt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.10.2010

Debatten und Denkmäler

Die Bemühungen der tschechischen Seite, sich den dunklen Seiten der Geschichte zu stellen, die mit der Vertreibung der Sudetendeutschen nach Kriegsende in Zusammenhang stehen, sind weiter gediehen, als man in Deutschland wahrzunehmen gewillt ist. Noch immer wirken die Klischees des Kalten Krieges nach.

Veröffenlichung/ data publikacji: 11.10.2010

Zeugnis ablegen

Samuel D. Kassow über das «Ringelblum-Archiv», das das Leben und Sterben im Warschauer Ghetto dokumentiert.
Im Mai 1942, etwa zwei Monate vor Beginn der Liquidierung des Warschauer Ghettos und dem Transport der Menschen nach Treblinka, schreibt Kassow weiter, wollte Ringelblum «sicherstellen, dass, selbst wenn keiner von ihnen überlebte, die Welt zumindest im Nachhinein etwas von der Vitalität, der Widerstandskraft und dem verzweifelten Überlebenskampf der polnischen Juden erfahren würde».

Veröffenlichung/ data publikacji: 29.09.2010

«Polen, was wird mit dir sein?»

Radikale Katholiken demonstrieren gegen die Räumung eines vor dem Präsidentenpalast in Warschau angebrachten Kreuzes, das an die Opfer des Flugzeugabsturzes von Smolensk erinnert. Gemässigte Kreise wollen es beseitigt haben. Noch immer ist Polen von den April-Ereignissen traumatisiert und dabei gespaltener denn je.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.08.2010

Sehnsucht nach dem älteren Bruder

Anfang des Jahres konnte man in der polnischen Presse die Nachricht lesen, dass Warschau demnächst sechs neue, hochmoderne Museen bekomme. Eines davon soll eine Einrichtung sein, von der schon seit Jahren die Rede ist: das «Museum für die Geschichte der polnischen Juden». Und diese ist bekanntlich lang und kompliziert: Polen war ja das europäische Land, in dem die meisten Juden lebten; noch unmittelbar vor dem Zweiten Weltkrieg waren es fast 3,5 Millionen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.05.2010

«Die Russen müssen das Böse reflektieren»

Das historisch schwer belastete Verhältnis zwischen Russland und Polen scheint sich nach der grossen russischen Anteilnahme am Unfalltod des polnischen Präsidenten Kaczynski deutlich zu verbessern. Offenbleiben muss, ob diese Entwicklung nachhaltig wirkt oder nur dem emotionalen Moment der Trauer geschuldet ist.

Veröffenlichung/ data publikacji: 22.04.2010

Zwei Wege führen nach Katyn

Schock, Trauer, Sprachlosigkeit. Zehntausende, die stundenlang vor dem Präsidentenpalast im Gedenken ausharren, vor ihnen ein Meer von Kerzen und Blumen. Überfüllte Kirchen, in denen die Menschen beten und Kirchenlieder singen. Überall Fahnen auf halbmast, hin und wieder ertönt die Nationalhymne. So sieht es in diesen Tagen in Warschau aus, ein ähnliches Bild bieten aber auch Krakau, Danzig und andere polnische Städte.

Veröffenlichung/ data publikacji: 13.04.2010