Cottbus

NPD stellt Täter von Guben als Kandidaten auf

Die rechtsextreme NPD stellt bei den bevorstehenden Kommunalwahlen auch ehemalige – verurteilte – Straftäter auf. So kandidiert der 1979 geborene Alexander Bode für die Stadtverordnetenversammlung von Guben und den Kreistag von Spree-Neiße. Bode gilt als einer der Rädelsführer der berüchtigten „Hetzjagd von Guben“, bei der im Februar 1999 der algerische Asylbewerber Farid Guendoul, besser bekannt als Omar Ben Noui, ums Leben kam.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.09.2008

Neonazi-Hilfstruppen in Brandenburg

Sächsische NPD-Kader werden ihre schwächelnden märkischen Kameraden beim Kommunalwahlkampf unterstützen. Diese Hilfe ist das aktuellste Beispiel für die enge Zusammenarbeit der Rechtsextremen in den beiden ostdeutschen Bundesländern

Veröffenlichung/ data publikacji: 28.08.2008

Bürgermeister erhalten Leitfaden gegen Neonazis

Was kann eine Gemeindevertretung tun, wenn bekannt wird, dass die NPD in ihrem Dorf eine Immobilie erwerben will? Wie geht man mit Wortmeldungen von Rechtsextremen bei Einwohnerversammlungen um? Welche rechtlichen Möglichkeiten haben Schulleiter, wenn kostenlose CDs mit rechtsradikaler Musik auf dem Schulhof verteilt werden?

Veröffenlichung/ data publikacji: 28.08.2008

Jüdischer Friedhof Cottbus geschändet

Unbekannte Täter haben zwölf Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof in Cottbus umgeworfen und zum Teil beschädigt. Die Tat wurde am Montag entdeckt, berichtete die Polizei.

Unbekannte Täter haben zwölf Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof in Cottbus umgeworfen und zum Teil beschädigt. Die Tat wurde am Montag entdeckt, berichtete die Polizei.

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.07.2008

Jüdischer Friedhof Cottbus geschändet

Antisemitischer Vorfall auch in Frankfurt (Oder)

Zwei antisemitische Vorfälle im Land Brandenburg meldete gestern die Polizei. In Cottbus wurde der jüdische Friedhof geschändet, und in Frankfurt (Oder) gingen bei der jüdischen Gemeinde und bei einer Zeitung Drohbriefe ein.

Veröffenlichung/ data publikacji: 29.07.2008

Jüdischer Friedhof geschändet

Die Jüdischen Gemeinden in Cottbus und Frankfurt an der Oder sind erneut zum Ziel von Straftaten geworden. Auf dem Jüdischen Friedhof in Cottbus seien 13 Grabsteine umgestürzt worden, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit.
- Oberbürgermeister Frank Szymanski (SPD) reagierte mit "Abscheu und Entsetzen" und sicherte unbürokratische Hilfe zur Wiederherstellung der Grabmäler zu. "Ein Angriff auf die Jüdische Gemeinde ist ein Angriff auf alle Cottbuserinnen und Cottbuser", sagte das Stadtoberhaupt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 29.07.2008

Cottbuser Kinder lernen polnisch

Jörg Huber vom Fördervereins der Fröbel-Grundschule Cottbus schreibt zur Schulpartnerschaft mit der Katholischen Grundschule Zary (Polen):

Es bestand schon lange der Wunsch der Schulleitung, Kontakt zu einer polnischen Grundschule aufzubauen. Der seit Oktober 2007 wieder aktive Förderverein der Fröbel-Grundschule nahm diese Schulpartnerschaft als eines der ersten Projekte in Angriff.

Veröffenlichung/ data publikacji: 22.05.2008

Motto Hitlera na zawodach strażackich w Klein Radden

Policja w Cottbus prowadzi śledztwo w sprawie propagowania neonazistowskiej ideologii przez strażaków z jednego z miasteczek Brandenburgii.

Na zawodach ochotniczych straży pożarnych wystąpili z hitlerowskim hasłem na koszulkach.

"Szybki jak chart, tak twardy jak skóra i tak wytrzymały jak stal" - takie cechy musiał mieć młody Niemiec zdaniem Adolfa Hitlera.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.05.2008

Der „Zug der Erinnerung“ kommt im April 2008 nach Brandenburg

Auf Initiative der Integrationsbeauftragten des Landes Brandenburg, Frau Prof. Dr. Karin Weiss, wird der „Zug der Erinnerung“ im April 2008 im Rahmen des Projektes „Zivile Brücken – Mosty społeczne“ in Kooperation mit der Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg“ auch nach Brandenburg kommen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.03.2008