Frankfurter Rundschau

Rätselraten um 2285 Brennelementekugeln

Nordrein-Westfalen sind 2285 Brennelementekugeln erst verloren gegangen - und jetzt auf dem Gelände des Forschungsreaktors Jülich wieder aufgetaucht. Die Kugeln liegen noch im Reaktor - oder sind zerbrochen. Die von der nordrhein-westfälischen Landesregierung vermissten 2285 Brennelementekugeln sind nach Angaben des Forschungszentrums Jülich nicht verschwunden, sondern befinden sich in einem Zwischenlager auf dem Gelände. Das sagte FZJ-Sprecherin Anne Rother am Sonntagabend den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe.
Veröffenlichung/ data publikacji: 04.04.2011

Unsere Leidenschaft, Ihre Zeitung

"Wir wehren uns gegen Sparmodelle, die dieser Redaktion die Leidenschaft nehmen und unseren Lesern die Erfahrung einer – oft in mehr als einer Beziehung – aufregenden Zeitung", schreiben Redakteurinnen und Redakteure in einer Stellungnahme zur geplanten Umstrukturierung der Frankfurter Rundschau.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.04.2011

Grün-Rot in der Aufwärtsspirale

Die Anti-Atom-Bewegung erlebt einen grandiosen Wahlsieg. Merkels Union erfährt das Grauen. Zu lange hat sie sich in antilinker Dagegen-Pose gefallen und den Wertkonservatismus verachtet. Die Anti-Atomkraft-Bewegung ist wieder höchst aktuell. Die angegrauten Protagonisten von einst sind Avantgarde. Und einer von ihnen, Winfried Kretschmann, dürfte der erste grüne Ministerpräsident Deutschlands werden. Seine Partei feiert mit ihrer gesellschaftspolitischen Ursprungsintuition einen historischen Sieg.

Veröffenlichung/ data publikacji: 28.03.2011

Das Schweigen des Westens

Jan Karskis erschütternder „Bericht an die Welt“ von 1944 liegt nun auf deutsch vor. Das macht die Lektüre des Romans "Das Schweigen des Jan Karski" noch überflüssiger, als sie ohnehin wäre. Wer Claude Lanzmanns neuneinhalbstündigen Film „Shoah“ gesehen hat, kennt Jan Karski, den legendären Kurier der polnischen Exilregierung.

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.03.2011

Ungarn lenkt ein

Die ungarische Regierung sagt der EU Änderungen beim Mediengesetz zu. Nun werden die strikten Regeln gelockert. EU-Medienkommissarin Neelie Kroes will die Änderung des Gesetzes genau verfolgen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.02.2011

Historiker kritisieren Bundestagsbeschluss

Mehr als 50 namhafte internationale Historiker haben sich in einer gemeinsamen Erklärung gegen den am Donnerstag vom Deutschen Bundestag angenommen Antrag gewandt, den 5. August zum Vertriebenen-Gedenktag zu machen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.02.2011

Rückfall in Zeiten des Kalten Kriegs

Wer den 5. August zum Gedenktag für Vertriebene erklären will, dient nicht der Versöhnung. Das ist ein völlig falsches Signal. Ein Einspruch aus Polen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 08.02.2011

Zoni Weisz redet Klartext im Bundestag

Der Holocaust-Überlebende wirft den EU-Ländern vor, "nichts oder fast nichts" aus dem Völkermord an Sinti und Roma gelernt zu haben. Die Geschichte wiederholt sich, lautet seine ernüchternde, als Mahnung zu verstehende Erkenntnis.

Veröffenlichung/ data publikacji: 27.01.2011

„Die große Ukraine ist heute einfach zu groß“

Der ukrainische Schriftsteller Juri Andruchowytsch kritisiert im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau die Tendenz des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch, die Demokratie auszuhöhlen und eine russisch-zaristische Geschichtsschreibung wieder zu etablieren.

Veröffenlichung/ data publikacji: 07.01.2011

Der bewegende Mann

Der Pole Marek Soltys kämpft mit der Macht der Bilder für seine Rechte: Seit einem Jahr filmt er seine Bemühungen, als Schwerbehinderter in Warschau zu überleben, und stellt die Filme ins Internet. Bei Youtube ist er als "verrückter Rollstuhlfahrer" bekannt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 07.01.2011
Subskrybuje zawartość