Die Welt

Polen verschachert Bohrerlaubnis für Schiefergas

Das größte Schiefergas-Vorkommen Europas hat Polen. Um sich von Russland zu emanzipieren, verkauft das Land Bohrgenehmigungen.
Das Zauberwort heißt „Shale Gas“, zu deutsch: Schiefergas. „Es kann auf dem Energiemarkt mehr Konkurrenz bringen und die Stellung der bisherigen Akteure Russland, Iran und Katar erheblich schwächen“, glaubt der polnische Europa-Abgeordnete Konrad Szymanski.

Veröffenlichung/ data publikacji: 17.06.2011

Bastelt Russland an einer neuen Sowjetunion?

Russland missbraucht die Ostsee-Pipeline, um seine Nachbarn politisch unter Druck zu setzen. Die EU sollte darauf antworten.
Im Osten Europas kündigt sich ein Ereignis an, von dem – sollte es eintreten - eines Tages die Geschichtsbücher erzählen werden. Sollte es dazu kommen, dann wird diese Weichenstellung in einer Reihe stehen mit der Gründung der Montanunion 1952.

Veröffenlichung/ data publikacji: 13.06.2011

Italien, mitten in Polen

Das Renaissancerathaus auf dem Marktplatz zählt zu den schönsten und meistfotografierten Gebäuden des Landes. Der Eintrag der Stadt in die Weltkulturerbeliste der Unesco war nur logische Konsequenz der Tatsache, dass Zamosc zu den architektonischen Perlen Polens zählt. Doch die eigentliche Besonderheit der Stadt ist eine andere. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts wurde Zamosc als eine Art Kopfgeburt des damaligen Großkanzlers Jan Zamoyski auf dem Reißbrett entworfen und von dem italienischen Architekten Bernardo Morando auf freiem Feld erbaut. Aus dem Nichts sozusagen.
Veröffenlichung/ data publikacji: 12.06.2011

Italien, mitten in Polen

Zamosc wurde von einem italienischen Architekten als "ideale Stadt" gebaut, deren Grundriss dem menschlichen Organismus gleicht. Eine Inspektion von Kopf bis Fuß.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.06.2011

Die polnische Parallelgesellschaft auf Island

Die polnische Gemeinde ist mit knapp 10.000 Menschen die größte ethnische Minderheit in Island. Man sieht und hört die Polen überall. Dennoch sie fallen nicht auf. Vor dem Ausbruch der großen Krise im Oktober 2008 sollen es über 20.000 Polen gewesen sein. Mit einsetzender Arbeitslosigkeit ging deren Zahl zurück. Aber noch immer sind die Polen die größte Minderheit auf der Insel. Ob es nun mehr oder weniger als die amtlich erfassten 9.496 sind.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.06.2011

Was die Polen an Deutschland mögen und verachten

Polen mögen deutsche Kulturgüter. "Fehlende Spontaneität", "Vorurteile gegenüber Polen" und "Arroganz" stehen auf der Minus-Liste. Das Goethe-Institut hat diese Umfrage veranstaltet, und vielleicht ist das auch der Grund, dass auf die Frage „Wer ist für Sie der/die bedeutendste Deutsche?“ auch hier die meisten Befragten, nämlich gut 17 Prozent, antworteten: Goethe. Entsprechend wird als bestes Buch in deutscher Sprache der „Faust“ genannt (13 Prozent).
Veröffenlichung/ data publikacji: 30.05.2011

Günter Grass gilt hier noch als subversiv

So weit ist Hitler schon weg: Ein deutsches Institut fragt ganz unbefangen unsere Nachbarn, was sie von diesem unserem Lande halten. Deutschland soll ja inzwischen ziemlich beliebt sein in der Welt. Auch die Polen, die dem Vernehmen nach noch nicht zu den allergrößten Deutschland-Fans zählen, wurden befragt. Das Goethe-Institut hat diese Umfrage veranstaltet, und vielleicht ist das auch der Grund, dass auf die Frage "Wer ist für Sie der/die bedeutendste Deutsche?" auch hier die meisten Befragten, nämlich gut 17 Prozent, antworteten: Goethe.

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.05.2011

Chinesische Arbeiter bauen Autobahn nach Warschau

Die A2 zwischen Berlin und Warschau wird auf polnischer Seite von Chinesen gebaut. Einheimische Firmen sind sauer und sprechen von Lohndumping. Noch vor einigen Jahren bauten polnische Arbeiter überall in Europa Häuser und Straßen. Sie waren konkurrenzlos billig. Das empörte die einheimischen Firmen. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Rund 500 Arbeiter aus China arbeiten in Polen an der Autobahn A2, die einmal Berlin mit Warschau verbinden wird. Die Baufirma China Overseas Engineering Group (Covec) erhielt den Großauftrag – weil das Unternehmen der billigste Anbieter war.

Veröffenlichung/ data publikacji: 28.05.2011

Kalte Schulter für die Deutsche

Es hätte eine Routinereise werden können. Eine deutsche Politikerin, Geburtsjahr 1943, fährt nach Polen, Besuchsdatum 2011. Wenn die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag in unser Nachbarland reist, dann wohl nicht, um dort auf frische Massengräber hinzuweisen oder Häftlingen Hilfspakete zu überbringen. Schon eher, um sich nach dem Stand der Minderheitenrechte zu erkundigen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 24.05.2011

Ohne ihn wären wir in Nasalen verloren

Die Vorwände dafür, unsere östlichen Nachbarn nicht näher kennenzulernen, werden immer fadenscheiniger. Der Herrschaftsbereich der Visaprozeduren und Grenzkontrollen in Europa ist nach 1989 geschrumpft (hoffentlich für immer, und hoffentlich schrumpft er weiter). Die Autodiebe und Wegelagerer sind auf dem Rückzug, die Bahnreisen sind kürzer, das Streckennetz dichter geworden. Was bleibt? Die vermeintliche Sprachbarriere, der virtuelle Stacheldrahtverhau aus Zischlauten, Nasalen und Palatalen. Doch ihretwegen hat Gott die Übersetzer geschaffen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.05.2011