Die Welt

"Aufständische kämpften einzig um die Ehre"

Rund 65 Jahre nach dem Aufstand im Warschauer Ghetto haben die Präsidenten Polens und Israels, Lech Kaczynski und Schimon Peres, der Kämpfer und Opfer der größten jüdischen Erhebung im Zweiten Weltkrieg gedacht. Peres bezeichnete den Kampf als einen „Sieg von Menschen über menschliche Bestialität".

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.04.2008

EU kürzt polnischen Fischern wegen Missachtung die Kabeljau-Quote

Weil polnische Fischer im vergangenen Jahr ihre Fangquoten kräftig überzogen haben, müssen sie in den kommenden vier Jahren empfindliche Beschränkungen hinnehmen. Darauf einigten sich die EU-Agrarminister in Luxemburg. Polen hatte die von der EU zugeteilte Fangquote für Kabeljau in der Ostsee von 10 255 Tonnen zuletzt um rund 8000 Tonnen überschritten. Entsprechend weniger dürfen die Fischer in den kommenden Jahren fischen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.04.2008

Proteste gegen neuen Danziger Bischof

Lech Walesa sagt es klar und deutlich. "Erzbischof Glodz wäre ein Unglück für Danzig", warnt der Friedensnobelpreisträger. Seinem Protest haben sich zahlreiche polnische Intellektuelle, aber auch einfache Gläubige angeschlossen. Sie alle empfinden die drohende Berufung von Slawoj Leszek Glodz als "Bestrafung".

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.04.2008

Krakau will das Herz des Papstes

Es gibt unzählige Souvenirhändler rund um den Vatikan, sie verkaufen von Schlüsselanhängern bis zu Rosenkränzen alles, worauf das Konterfei des Papstes passt. Vor allem polnische Pilger nehmen sich gerne Andenken mit nach Hause, sagen die Händler, bevorzugt die von Johannes Paul II.

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.04.2008

Das dunkle Kapitel der katholischen Kirche

Ein die katholische Kirche in Deutschland belastendes Kapitel Zeitgeschichte ist - zumindest wissenschaftlich - abgeschlossen. Von der Bischofskonferenz eingesetzte Historiker fanden in fast achtjähriger Arbeit heraus, dass zwischen 1939 und 1945 "nachweislich" 4829 ausländische Zivilarbeiter und 1075 Kriegsgefangene in 776 katholischen Einrichtungen - Krankenhäuser, Heime, Klosterhöfe und Pfarrbetriebe - eingesetzt waren, die meisten davon in der Haus-, Land- und Forstwirtschaft.

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.04.2008

Steinmeier und Sikorski beruhigen die Gemüter

So harmonisch und freundschaftlich war schon lange kein Pressetermin mehr nach polnisch-deutschen Gesprächen wie jener vom Montag in der Woiwodschaftsverwaltung von Bydgoszcz (Bromberg). Aufgeräumt traten dort die beiden Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Radoslaw Sikorski vor die Mikrofone und bedachten sich gegenseitig mit freundlichen Worten, lobten Initiativen des Gegenparts, lächelten sich gegenseitig zu.

Veröffenlichung/ data publikacji: 08.04.2008

Polnische Wirtschaft blüht im Verborgenen

Nachdem sich Deutsche und Polen über Jahrzehnte misstrauisch beäugt haben, scheint nun ein neuer Geist in die Geschichtsschreibung einzuziehen. Rund 43.000 Menschen von jenseits der Oder leben in Berlin. 4500 Unternehmen aus dem Nachbarland arbeiten hier. Sie haben sich vor allem in zwei Bezirken niedergelassen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 03.04.2008

Schwules Paar bringt Polen gegen sich auf

In einer TV-Ansprache gegen die EU-Grundrechtecharta hat der polnische Staatspräsident Lech Kaczynski die Homo-Ehe attackiert und ein schwules Paar diffamiert. Bei einem Besuch der beiden Männer in Polen wollte er sie nicht treffen. Jacek Kurski, der für den Spot verantwortlich ist, attackierte das Ehepaar nun erneut.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.04.2008

Schwuler US-Bürger will Kaczynski verklagen

Polens Präsident Lech Kaczynski hat in einer Rede an die Nation vor der Ratifizierung des EU-Reformvertrags gewarnt. Polen würde ansonsten nicht nur zu Gebietsabtretungen, sondern auch zur Homo-Ehe gezwungen. Dazu ließ Kaczynski Bilder einer Hochzeit zeigen – einer der beiden daran Beteiligten will ihn nun verklagen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 01.04.2008

Große Binnenschiffe sollen von Berlin nach Stettin fahren können

Das neue Schiffshebewerk im brandenburgischen Niederfinow wird deutlich teurer als bisher geplant. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sagte in Berlin, die Anlage werde 285 Mio. Euro kosten und im Jahr 2013 in Betrieb gehen. Nach bisherigen Planungen waren Baukosten in Höhe von 180 Mio. Euro vorgesehen, und das Schiffshebewerk sollte ein Jahr früher fertig werden. Es ist eines der wichtigsten Verkehrsprojekte in Ostdeutschland. Tiefensee erklärte die Mehrkosten mit gestiegenen Baupreisen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 29.03.2008