Die Welt

"Mit dem deutschen Eisberg zusammengeprallt"

So unterschiedlich können Fernsehbilder sein: Das polnische Staatsfernsehen TVP zeigt Donald Tusk mit steinernem Blick beim gemeinsamen Abschreiten der Ehrengarde mit seiner Gastgeberin Angela Merkel; dann ein Kameraschwenk auf die verkrampften Hände des polnischen Regierungschefs bei der gemeinsamen Pressekonferenz. Man wolle wie Freunde über alles offen reden, erklärt Tusk, doch er wirkt sichtlich angespannt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 13.12.2007

Die neue Vertrautheit zwischen Deutschland und Polen

Ein geflüstertes "Du", eine leichte Berührung am Ellenbogen, die Köpfe am Rednerpult zusammengesteckt. Beim Antrittsbesuch des neuen polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk ist die Harmonie förmlich greifbar, es reicht sogar für einen kleinen Scherz von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Gelächter hallt durchs Bundeskanzleramt. "Wir haben uns auf einer vertrauensvollen und freundschaftlichen Ebene ohne Angst vor heiklen Themen ausgetauscht", sagt Merkel, wirft einen Blick auf den zustimmend nickenden Tusk.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.12.2007

"Erika Steinbach hat eine absurde Größe in Polen"

Polnische und deutsche Historiker hätten das Zentrum für Vertreibungen gemeinsam bauen sollen. Statt dessen sei es ein Projekt der deutschen Politik, kritisiert der polnische Kulturminister Bogdan Zdrojewski. Mit WELT ONLINE sprach er über Vertriebene, Beutekunst und Erika Steinbach.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.12.2007

Das Kaczynski-Theater ist vorbei. Leider.

Die Zeit des Theaters ist vorbei. Leider. Mit der Amtsübernahme des neuen Premierministers Donald Tusk kehrt Polen zur Politik als einer langweiligen, pragmatischen und emotionslosen Disziplin zurück. Jetzt kommt die Zeit der Harmonie, und wieder werden wir Teilnehmer einer Art schmalziger Seifenoper, in der alle zu allen nett sein wollen und alles ohne Verluste an Menschen und Material stattfinden soll. Das ist ja alles sehr schön; so funktionieren alle sogenannten reifen Demokratien.

Veröffenlichung/ data publikacji: 27.11.2007

Im Zentrum der Verzögerung

Noch im November sei das strittige Thema vom Tisch, ließ die Kanzlerin Mitte August andeuten. Doch jetzt ist fraglich, ob es dieses Jahr überhaupt noch grünes Licht gibt für die Realisierung eines "sichtbaren Zeichens" zur Erinnerung an das Schicksal der Vertriebenen. Zwar hatten sich Union und SPD nach jahrelangem Streit mühsam auf einen Kompromiss geeinigt. Aber nachdem Mitte Oktober der Weg frei zu sein schien und die SPD nur noch gegen eine Einbeziehung der Vertriebenenchefin Erika Steinbach wetterte, wird nun wieder über Details des Konzepts gerungen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 24.11.2007

Politik und Wirtschaft begrüßen Grenzöffnung

In knapp vier Wochen, am 21. Dezember, fallen die Grenzkontrollen der EU mit Polen, Tschechien, Ungarn, Slowenien, Slowakei und den baltischen Staaten weg. In dieser Woche gab es bereits Demonstrationen des Bundesgrenzschutzes an der deutsch-polnischen Grenze, die auf die veränderte Sicherheitslage aufmerksam machen sollten. Muss sich Hamburg als Hafen- und Handelsstadt Sorgen um die Sicherheit machen?

Veröffenlichung/ data publikacji: 24.11.2007

Tusk verspricht radikale Wende in Polens Politik

Die Polen wollen eine normale Regierung in einem normalen Land", begann der polnische Ministerpräsident Donald Tusk seine Regierungserklärung am Freitag und versprach eine radikale Abkehr von der polarisierenden Politik seines Vorgängers Jaroslaw Kaczynski. Hatte jener nach seiner Machtübernahme im Sommer 2006 in seiner Ansprache noch Nationalismus und Stärkung der Staatsmacht gepredigt, sprach Tusk von Vertrauen, Kooperation, Dezentralisierung und Entstaatlichung. In der Außenpolitik kündigte er Konsenssuche und gutnachbarschaftliche Beziehungen vor allem mit Deutschland an.

Veröffenlichung/ data publikacji: 24.11.2007

Angst vor offenen Grenzen nach Polen

Mehrere Hundert Bundespolizisten haben in Frankfurt (Oder) gegen den Wegfall der Kontrollen an der Grenze zu Polen demonstriert. Die Polizeigewerkschaft befürchtet Sicherheitsdefizite, wenn 800 der rund 2100 Dienstposten im Osten Brandenburgs abgezogen werden. Innenminister Schäuble jedoch prognostiziert jedoch das Gegenteil.

Veröffenlichung/ data publikacji: 22.11.2007

Aufbruchstimmung im Grenzgebiet

Lange galt die deutsch-polnische Oderregion als wirtschaftlich unterentwickelt. Doch in den brandenburgischen Städten entlang der 180 Kilometer langen Grenze zu Polen ist zunehmender Optimismus spürbar. Und ab 21. Dezember gibt es kaum noch Kontrollen an den Übergängen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.11.2007

Sind polnische Soldaten Kriegsverbrecher?

„Wir müssen prüfen, wie gut unsere Soldaten psychologisch Auslandeinsätze vorbereitet sind“, sagte Polens Verteidigungsminister Bogdan Klich am Montag. Klich, der erst drei Tage im Amt ist, reagierte damit auf die landesweite Bestürzung nach der Festnahme von sieben Berufssoldaten aus dem polnischen Afghanistan-Korps. Gegen die Offiziere war am Freitag wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen ein Haftbefehl erlassen worden. Sie sollen Mitte August ein afghanisches Dorf ohne militärischen Grund angegriffen und dabei mindestens sechs Zivilisten – Frauen und Kinder – ermodert haben.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.11.2007