Streit um Diplomaten-Villa

Es ist laut in der Lindenallee in Kölns Nobelstadtteil Marienburg. Bauwagen fahren durch die kleine Straße, Kräne drehen sich im nieseligen Winterwetter. Hier sollen in Rheinnähe edle Eigentumswohnungen entstehen. Solche Immobilien können in Marienburg bis zu 6000 Euro pro Quadratmeter kosten. Besonders laut muss es derzeit jedoch hinter den Kulissen zugehen: Im Streit um die Zukunft der historischen Villa Neuerburg. Hier ist bisher das polnische Generalkonsulat beheimatet. Das Außenministerium in Warschau will die Villa verkaufen und die Vertretung zur Miete in einen Bürotrakt umziehen lassen.
Als dieser Plan bekannt wurde, geschah etwas Ungewöhnliches: Jolanta Roza Kozlowska, die Generalkonsulin, stellte sich gegen ihren Arbeitgeber, das Außenministerium. "Ich habe mich geweigert, einen Mietvertrag zu unterschreiben, der für die Republik Polen ungünstig wäre und einen erheblichen Imageverlust bringen würde", bestätigt die Diplomatin gegenüber der "Welt".

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.welt.de/print/welt_kompakt/koeln/article112337990...
Veröffentlichung/ data publikacji: 03.01.2013