Sebastian Bickerich

Der Fingerzeig von Danzig

Ein weiterer Gedenktag in diesem Jahr voller Erinnerungen ist abgearbeitet, so routiniert wie kultiviert konnte sich die Kanzlerin auf der Westerplatte zu deutscher Verantwortung und Schuld am Krieg bekennen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.09.2009

Polnischer Eigensinn

Es war nur ein kleiner Hinweis auf der Internet-Seite des russischen Verteidigungsministeriums, der seit Donnerstag für Aufregung sorgt – nicht nur in Polen. Der Militärhistoriker Sergej Kowaljow hatte dort einen „wesentlichen Grund für den Kriegsausbruch“ ausgemacht: Polen habe im Frühjahr 1939 Hitlers „gemäßigte Wünsche“ nach einer „Rückgabe“ Danzigs und dem Bau einer exterritorialen Straße nach Ostpreußen abgelehnt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.06.2009

Polen: Und immer wieder Danzig

Polen reklamiert für sich das Urheberrecht für den Mauerfall. Zum Zeitpunkt der Friedlichen Revolution konnte das Land bereits auf mehrere Monate einer demokratischen Regierung zurückblicken. Die Rechte spricht lieber über den Krieg und schürt antideutsche und antirussische Ressentiments.

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.05.2009

Nun doch Umarmung für Steinbach

Wie eine Verliererin sieht Erika Steinbach nicht aus. Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen hat sie nun schon die Kanzlerin neben sich sitzen, etliche Kameras sind auf sie gerichtet im Fraktionssaal der Union im Reichstag, und gerade hat Angela Merkel gesagt, Flucht und Vertreibung seien "nicht vergessen".

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.03.2009

Opfer zweiter Klasse

Viele jüdische NS-Überlebende in Osteuropa bekommen bis heute keine Hilfe aus Deutschland. Ein Besuch in Kiew.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.03.2009

Sieg für Steinbach

Am Anfang stehen Beleidigte. Eine beleidigte Erika Steinbach, die unbedingt in den Stiftungsrat der geplanten Vertriebenenstiftung berufen wollte, beleidigte Polen, die darin einen Verstoß gegen eine Abmachung mit der Bundeskanzlerin vor einem Jahr sahen, beleidigte Unionschristen, die in der Personalie noch den letzten Zentimeter konservativen Urgeistes in der CDU wegschwimmen sahen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.03.2009

Keine Einigung im Streit um Steinbach

"Das dauert noch ein paar Tage": Merkel und Polens Premier Tusk vertagen in Hamburg den Streit um die BdV-Chefin Steinbach.

Veröffenlichung/ data publikacji: 28.02.2009

„Wollen wir nicht mal über die Zukunft reden?“

Lichtjahre entfernt scheinen die Zeiten, als Politiker aus Warschau ausschließlich nach Deutschland kamen, um dort vor dunklen Mächten der Vergangenheit zu warnen – und um zu behaupten, Deutschland schreibe gerade seine Geschichte um. Restbestände dieser von Polens Wählern abgestraften Retro-Haltung finden sich allenfalls noch im Warschauer Präsidentenpalast, in dem der einsame Kaczynski-Bruder Lech weiter finstere Deutschlandbilder malt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 07.04.2008

Polen beteiligt sich nicht an Gedenkstätte

Nach dem Einlenken Polens im Streit um ein „sichtbares Zeichen“ zum Gedenken an Flucht und Vertreibung in Berlin haben Vertreter der Koalition eine zügige Umsetzung des Projekts durch die Bundesregierung angekündigt. „Ende Februar, Anfang März wird es eine Entscheidung des Bundeskabinetts geben“, sagte SPD-Kulturpolitikerin Monika Griefahn dem Tagesspiegel am Mittwoch.

Veröffenlichung/ data publikacji: 07.02.2008

Merkels Pole

Wie Schall und Rauch löst sich dieser Tage eine der erbittertsten deutsch-polnischen Kontroversen in Nichts auf. Von einer „Einigung“ beim Streit um das Vertriebenengedenken zu sprechen, wie Beobachter das voreilig tun, ist zwar absurd – Polen wird sich offiziell nicht am „sichtbaren Zeichen“ zur Erinnerung an Flucht und Vertreibung Deutscher nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligen. Doch das jahrelange Gemäkel aus Warschau gegen das als revanchistisch und gefährlich bezeichnete Projekt ist plötzlich verstummt, sieht man von einigen rechtsnationalen Stimmen ab.

Veröffenlichung/ data publikacji: 07.02.2008