Dietrich Schröder

Geschichtsbilder

Der 15. August ist einer jener typisch polnischen Feiertage mit ihrem Gemisch aus christlicher und nationaler Symbolik, das für Außenstehende nur schwer zu durchschauen ist. Zum einen wird – wie überall in der katholischen Kirche – die Aufnahme der Gottesmutter 
Maria in den Himmel gefeiert, die an eben jenem Tag geschehen sein soll.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.08.2010

Polen wegen maroder 
Deiche 
in der Kritik

Tatsächlich vergeht kaum noch ein Jahr, in dem nicht irgendwo im Nachbarland nach größeren Regenfällen alte Deiche dem Druck nicht mehr standhalten oder – wie jetzt bei Bogatynia – ein maroder Stausee bricht, der schon vor dem Sturzregen randvoll war. Angesichts dieser immer häufigeren Katastrophen dämmert es sowohl der Bevölkerung als auch den Politikern, dass der Hochwasserschutz seit Jahrzehnten vernachlässigt wird.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.08.2010

Staudamm war altersschwach

Drei Todesopfer und eine verwüstete Kleinstadt Bogatynia im Dreiländereck sind die Bilanz dieses Hochwassers in Polen. Durch den Bruch eines Stausees wurden die Folgen der Sturzflut aber noch verschärft.
Von den Bergen im Süden her war das ansonsten gemächliche Bächlein Miedzianka (deutscher Name: Küpper) wie eine Sintflut durch den Ort gerast. Und im Norden hatten die Regenmassen die Mauern des Witka-Stausees bersten lassen. Deshalb lag Bogatynia wie eine Insel im Meer.

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.08.2010

Verdienstvolles und Irritierendes

Der Bund der Vertriebenen ist eine äußerst widersprüchliche Organisation. Einerseits kann man seine Verdienste bei der Integration von Millionen Vertriebenen in die deutsche Nachkriegsgesellschaft nicht bestreiten. Die Tatsache etwa, dass es in der alten Bundesrepublik einen Lastenausgleich gab und nach der Wiedervereinigung auch für die in der DDR lebenden Betroffenen eine symbolische Entschädigung, ist bemerkenswert.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.08.2010

Kampfpreis ist keine Lösung

Mit einem ungewöhnlich günstigen Ticket von Berlin nach Stettin will der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg mehr Reisende zwischen beiden Großstädten für die Bahn begeistern. Die Idee hat aber gleich mehrere Haken.
Zum einen sind Brandenburger schon jetzt berechtigt sauer, wenn sie feststellen, dass Berliner oder Polen günstiger als sie selbst durchs Land fahren. Zum anderen aber ist die Vorstellung illusorisch, dass eine langsame Bahnverbindung, bei der man noch dazu umsteigen muss, wirklich eine Alternative zu Autos und Bussen ist.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.08.2010

Ärger um Stettin-Ticket

Seit dem 1. August bietet der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) auf der Strecke Berlin-Stettin ein Ticket für zehn Euro statt bisher 16,70 Euro an. Der „Kampfpreis“ hat nicht nur Befürworter.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.08.2010

Gemeinsame Fahrradstreifen an der Grenze

Die Zusammenarbeit der Polizeibehörden beiderseits der Oder wird immer vielfältiger. Ab kommender Woche soll es auch gemeinsame Fahrradstreifen geben – vorerst durch die Nachbarstädte Frankfurt und Slubice.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.07.2010

Warschauer Kreuzzug

Am Freitag wird der vor einem Monat gewählte neue polnische Präsident Bronislaw Komorowski seinen Eid ablegen und damit offiziell das höchste Staatsamt antreten. Doch den Schatten seines im April tragisch verstorbenen Vorgängers Lech Kaczynski wird er vorerst nicht los.

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.07.2010

Als Kellner im Nachbarland

Ist vom zusammenwachsenden Arbeitsmarkt in Europa die Rede, dann versteht man hierzulande wie selbstverständlich darunter, dass noch mehr Polen als jetzt in Deutschland arbeiten werden. Dass es auch umgekehrt geht, erfuhren 30 junge Brandenburger am eigenen Leib.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.07.2010

Lehrstuhl für polnische Kultur geplant

Auf dem Deutsch-Polnischen Forum in Warschau war am Mittwoch mehrfach von einem neuen „Lehrstuhl für interdisziplinäre Polenstudien“ die Rede. Er soll an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) entstehen. Die Polenbeauftragte der Bundesregierung, Cornelia Pieper (FDP), begrüßte die Pläne vor dem Hintergrund, dass in den vergangenen Jahren an zahlreichen deutschen Universitäten Lehrstühle für Polonistik eingespart wurden – unter anderem an der Humboldt-Universität in Berlin.

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.06.2010