Dietrich Schröder

Unbequeme Vergangenheit

In Frankfurt (Oder) erinnert nur wenig an die Nazizeit, in der man die Stadt zum ideologischen Bollwerk gegen den Osten aufrüstete.
Auch hier wurden Juden verfolgt sowie Hunderte Zwangsarbeiter zu Tode geschunden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.05.2009

Lobbyarbeit in Brüssel für die Grenzregion

Erstmalig haben sich am Donnerstag Vertreter aller deutschen Bundesländer, die an Polen grenzen, sowie aus Berlin und den polnischen Nachbar-Wojewodschaften an einem gemeinsamen Symposium am Sitz der EU in Brüssel beteiligt. Bei der auf Initiative von Brandenburg und unter Mitwirkung des „Ausschusses der Regionen“ der EU organisierten Veranstaltung wurden Erfahrungen aus dem ersten Jahr seit Abschaffung der Grenzkontrollen vorgestellt. Außerdem ging es um die Schaffung 
einer Lobby für gemeinsame Projekte in der deutsch-polnischen Grenzregion.

Veröffenlichung/ data publikacji: 24.04.2009

„Der Traum vom freien Polen"

Der Journalist Adam Michnik über den „Runden Tisch" von 1989 und heutige Kritik an den einstigen Oppositionellen

Mit dem „Runden Tisch" in Polen begannen im Frühjahr 1989 die großen politischen Veränderungen in Europa. Vertreter der Opposition und der kommunistischen Regierung handelten die ersten halbfreien Wahlen im Ostblock aus, die am 4. Juni stattfanden. Mit Adam Michnik, der damals dabei war, sprach Dietrich Schröder.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.04.2009

Jeden Tag Sonntag

Es klingt ein bisschen wie im Märchen: Eine alte Scheune in einem kleinen Dorf, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint - das ist das Zuhause von Franziska Uhl. "Jetzt im Frühling ist es hier am schönsten, ich kann die erwachende Natur mit allen Witterungen genießen", sagt die Künstlerin und stellt Stühle vor ihr Haus.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.04.2009

Polen weist Kritik zurück

Warschau (ds) Das polnische Ministerium für Regionalentwicklung hat die Kritik an der schleppenden Auszahlung von EU-Mitteln für die Euroregionen „Spree-Neiße-Bober" und „Viadrina" zurückgewiesen. Eine Sprecherin erklärte, dass die Zeitverzögerung vor allem deshalb entstanden sei, weil das Brandenburger Wirtschaftsministerium darauf bestanden habe, dass der Transfer aller Finanzmittel an die Euroregionen über Potsdam erfolgen solle. Dadurch seien zusätzliche Abstimmungen erforderlich.

Veröffenlichung/ data publikacji: 11.04.2009

Viele Vorhaben mit Polen immer noch blockiert

In den deutsch-polnischen Euroregionen „Viadrina“ und „Spree-Neiße-Bober“ warten Dutzende grenzüberschreitende Vorhaben auf Fördermittel, obwohl das Geld dafür längst vorhanden ist. Durch eine ungewöhnliche Aktion des Gubener Bürgermeisters scheint jetzt Bewegung in die Sache zu kommen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.04.2009

Euroregionen - Lob für einen Lokalpolitiker

Was der Bürgermeister von Guben in dieser Woche gemacht hat, wird ihm sicher so mancher Mitarbeiter der Landesregierung übel nehmen. Weil er die jahrelange Warterei auf EU-Fördermittel für die Grenzregion nicht mehr ertragen konnte, fuhr er einfach nach Warschau und suchte dort das Gespräch mit den Verantwortlichen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 08.04.2009

Als eine Tabakdose den König rettete

Noch spiegelt sich am Großen Spitzberg (Wielki Ostróg) zwischen Frankfurt (Oder) und dem polnischen Dörfchen Kunowice nur die Sonne in den Pfützen. So gut wie nichts erinnert mehr daran, dass sich hier im August 1759 eine der dramatischsten Schlachten des Siebenjährigen Krieges abgespielt hat. Das leicht hügelige Gelände wurde damals zum Massengrab für mehr als 35 000 Soldaten.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.04.2009

Deutlich mehr Autodiebstähle

Nach der Abschaffung der stationären Grenzkontrollen an Oder und Neiße ist die Zahl der Straftaten insgesamt zwar gesunken. Deutlich gestiegen sind dagegen jedoch Autodiebstähle sowie Einbrüche in Garagen und Carports.

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.03.2009

Atomares Geheimnis im Buchenwald

Während des Kalten Krieges waren nur 50 Kilometer östlich von Frankfurt (Oder) nukleare Raketensprengköpfe des Warschauer Vertrages stationiert.
Offiziell gab es in der Zeit des Kalten Krieges auf dem Territorium der damaligen Volksrepublik Polen keine Atomwaffen. In Wirklichkeit existierten mindestens drei geheime sowjetische Basen, eine davon ganz in der Nähe von Frankfurt (Oder).

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.03.2009