Dietrich Schröder

Unnötiger Ärger

Egal, wer mit dem Kleinkrieg begonnen hat, der in den vergangenen Wochen gegen Verkehrsteilnehmer in der Grenzregion geführt wurde. Ob es nun polnische Polizisten waren, die Deutsche unrechtmäßig nach Feuerlöschern fragten und bei deren Nichtvorhandensein kassierten. Oder deutsche Beamte, die von Polen irrtümlich Verbandskästen forderten. Der Ärger, der entstand, weil einige Staatsdiener die gültigen Regeln nicht kannten (oder kennen?), war ziemlich überflüssig.

Veröffenlichung/ data publikacji: 28.02.2008

Zwischen Berlin und Warschau geht wieder was

Kann es ein besseres Zeichen für die Zusammenarbeit zweier Länder geben als eine Brücke?

Veröffenlichung/ data publikacji: 27.02.2008

Feuerlöscher - Nutzloser Hinweis

Jetzt wissen also alle deutschen Autofahrer, wie sie sich verhalten sollen, wenn sie in Polen von Polizisten nach dem Feuerlöscher gefragt werden. Am besten, man druckt sich die Seite vom Internetportal der Brandenburger Polizei aus, auf der geschrieben steht, dass nur polnische Autos mit den Geräten ausgestattet sein müssen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 22.02.2008

Antreiber Platzeck

Die Grenzkontrollen sind verschwunden. Polen ist der größte wirtschaftliche Partner Brandenburgs. Beiderseits der Oder sind Zeichen des wirtschaftlichen Aufschwungs erkennbar. Wozu bedarf es da noch erneuter Aufrufe zur Zusammenarbeit, könnte man fragen?

Die Antwort ist: An beiden Ufern der Oder könnte noch viel mehr Dynamik entstehen, wenn die Chancen besser genutzt und über die Risiken weniger lamentiert würde.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.02.2008

Die Chancen der offenen Grenze liegen auf der Hand

Seit einem Monat sind die Ausweiskontrollen an Oder und Neiße nun schon Vergangenheit. Und während sich Reisende, die zum ersten Mal wieder an die Grenze kommen, noch über die neue Bewegungsfreiheit wundern, haben sich viele Bewohner der Grenzregion bereits daran gewöhnt. Fast schlagartig waren die Staus verschwunden, wer täglich auf der Autobahn zwischen Berlin und Grenzstädten pendelt, kommt jetzt schneller ans Ziel, und den - von vielen befürchteten - Anstieg der Kriminalität hat es auch nicht gegeben.

Veröffenlichung/ data publikacji: 24.01.2008

Suche nach Vertrauen ohne Frau Steinbach

Der neue polnische Regierungschef Donald Tusk hat seine deutschen Gastgeber beim Antrittsbesuch in Berlin nicht enttäuscht. Von seinem Vorgänger Jaroslaw Kaczynski war man gewohnt, dass er die Unterschiedlichkeit der polnischen Standpunkte zu den deutschen bis zum Exzess betonte und dazu noch Misstrauen verbreitete. Tusk dagegen demonstriert die Bereitschaft, nach Gemeinsamkeiten und Kompromissen zu suchen, ohne freilich grundsätzliche polnische Positionen aufzugeben, die auch von seiner Partei vertreten werden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.12.2007

Vertrauen ist nötig und keine Hysterie

Man stelle sich vor, an der Grenze nach Polen will künftig niemand mehr einen Ausweis sehen. Die Menschen können die Oder genauso frei passieren, wie das am Rhein seit Jahren möglich ist. Kraftfahrer müssen (hoffentlich) nicht mehr im Grenzstau warten. Und Ostbrandenburg hat - wie andere Regionen der neuen Bundesländer auch - die Chance, die wirtschaftlichen Nachteile einer Grenzregion endlich abzulegen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.11.2007

Geschichte(n) aus Czelin

Viele Deutsche mussten 1945 ihre Heimat östlich der Oder verlassen. Polen, die ebenfalls aus dem Osten ihres Landes stammten, kamen dorthin. Nur selten werden die Erinnerungen "von damals" ausgetauscht. In Czelin war es - 62 Jahre nach dem Krieg - jetzt endlich soweit.

"Meinen 20. Geburtstag haben wir noch im Januar 1945 in Zellin gefeiert. Als am 1. Februar die Russen kamen, haben wir Mädchen uns vor Angst im Wald versteckt. Meinen Vater haben sie gleich einkassiert, der kam nach Sibirien.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.05.2007

Die wiedergefundene Thora

Von den Nazis ermordet, von Polen aus dem Land getrieben - ein Verein erforscht Spuren der Juden östlich der Oder

In der früheren Neumark lebten bis zur Nazizeit zahlreiche deutsche Juden, die dem Holocaust zum Opfer fielen. Doch auch für die polnischen Juden, die nach 1945 hier angesiedelt wurden, gab es östlich der Oder keine Zukunft.

Veröffenlichung/ data publikacji: 22.02.2007

Erste Sabbat-Feier nach 75 Jahren

Ein polnischer Lehrer erforscht im früher deutschen Grünberg die jüdische Vergangenheit der Stadt

In Polen, wo bis zum Holocaust Millionen Juden lebten, sind Antisemitismus und Unkenntnis über das Judentum stark verbreitet. Ein Beispiel aus Zielona Góra zeigt, wie mühsam die Spurensuche ist.
Veröffenlichung/ data publikacji: 05.02.2007